https://www.faz.net/-gzg-a3m3i

Giessener Studie : Vor allem Ältere brauchen Austausch im Büro

Ausblick: Besonders ältere Beschäftigte legen Wert auf soziale Kontakte an Arbeitsplatz Bild: Marie Lisa Kehler

Hochwertige Kontakte zu Kollegen und positive soziale Interaktionen führen zu mehr Achtsamkeit und Empathie. Dies gilt besonders für ältere Beschäftigte, wie eine Studie der Universität Gießen ausweist.

          1 Min.

          Für ältere Beschäftigte sind soziale Kontakte am Arbeitsplatz besonders wichtig. Das zeigt eine Studie von Psychologen der Universität Gießen. Für die Untersuchung wurden im vergangenen Jahr rund 600 Angestellte in Großbritannien befragt. Dabei zeigte sich, dass hochwertige Kontakte zu Kollegen und positive soziale Interaktionen zu mehr Achtsamkeit und Empathie führen.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Daraus wiederum folgte eine größere Bereitschaft, Kollegen bei der Lösung schwieriger und eiliger Aufgaben zu unterstützen. Besonders günstig wirkt sich ein gutes Miteinander den Ergebnissen zufolge auf ältere Arbeitnehmer aus. Die Forscher erklären das damit, dass bei ihnen die berufliche Zukunft überschaubar ist.

          Daher seien ihnen sozial-emotionale Erfahrungen wichtiger als Aufstieg und Weiterentwicklung. Nach Ansicht der Arbeitspsychologen kann der Austausch zwischen Beschäftigten verschiedener Altersgruppen besonders gut durch Mentoringprogramme, Trainings und andere Gelegenheiten zum Netzwerken gefördert werden.

          Link zur Studie: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/peps.12359  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.