https://www.faz.net/-gzg-tmob

Gießen : Laute Kritik an „Mall“ verstummt

Liegt laut Centermanagement im Plan: Galerie „Neustädter Tor” in Gießen Bild: F.A.Z. / Foto Sick

Die vor einem Jahr eröffnete Einkaufs-Galerie „Neustädter Tor“ sorgt für mehr Zulauf in Gießen. Allen Unkenrufen zum Trotz sind Geschäftsaufgaben auf der traditionellen Einkaufsmeile ausgeblieben. Doch auf wessen Kosten die Galerie Umsätze anzieht, ist noch offen.

          3 Min.

          Ein ausgeprägter Hang zur Untertreibung läßt sich Heidrun Quilitzsch kaum nachsagen. Wenn es um das von ihr geleitete Einkaufs- und Erlebniszentrum „Neustädter Tor“ am Rand der Gießener Innenstadt geht, formuliert sie einprägsame Sätze voller Selbstbewußtsein: „Wir haben neue Wege erschlossen, von denen auch der Kaufhof profitiert“, sagt die Centermanagerin. Sie nimmt für die vor einem Jahr eröffnete Galerie in Anspruch, Mehrwert für die Stadt an der Lahn geschaffen zu haben. Und meint sogar: „Wir sind Gießen - nicht irgendein Fremdkörper.“ Gegenteilige Aussagen weist sie als „Genöle“ und „Geschwätz von Ewiggestrigen“ zurück. Wer sich unter jenen umhört, die vor dem Bau des Konsumtempels gewarnt oder jedenfalls das Projekt nicht unterstützt hatten, der hört nur wenig Gegenreden. Vielmehr arbeiten der alteingesessene Handel und das Zentrum zusammen, etwa bei Aktionen zu verkaufsoffenen Sonntagen.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gleich von mehreren Seiten war das „Neustädter Tor“ schon vor dem Bau kritisch beäugt worden. Benachbarte Schulen beschwerten sich über den „Betonklotz“, Einzelhändler mahnten, die „Mall“ werde zu Umsatzverschiebungen und Geschäftsaufgaben führen. Nicht zuletzt wurde ein Verkehrschaos vorhergesagt, da das Einkaufszentrum nicht nur über eine Verkaufsfläche mit 85 Läden, sondern auch über ein Parkhaus verfügt. Doch von den Schulen ist nicht mehr viel zu hören, von einem Verkehrschaos kann keine Rede sein, auch weil der Zustrom von Kunden unter der Woche überschaubar ist; so haben Angestellte durchaus Zeit, in aller Ruhe einen Schaukasten zu putzen oder zu plaudern.

          Stadtoberhaupt sieht Vorteile durch „Mall“

          Aus Sicht von Oberbürgermeister Heinz-Peter Haumann (CDU) stärkt die „Mall“ die Rolle Gießens als zentraler Einkaufsstadt in Mittelhessen. Und der etablierte Handel äußert sich moderat: „Es sieht so aus, als ob die Auswirkungen nicht so extrem sind wie noch im vergangenen Jahr befürchtet“, sagt Robert Balser, der Vorsitzende des Arbeitskreises Handel in Gießen. Das „Neustädter Tor“ habe die Innenstadt belebt, weil mehr Leute als früher unterwegs seien. „Gießen hat als Oberzentrum für viele Leute durch die Galerie an Attraktivität gewonnen“, fügt er hinzu. Der Lebensmittelanbieter Tegut im Erdgeschoß des Einkaufszentrums bereichere das Angebot. Der Handel habe aber schon früher auf Marktlücken hingewiesen, wie Tegut sie nun gefüllt habe.

          Balser zeigt sich in dieser Hinsicht mit Quilitzsch einig. Die Centermanagerin zitiert eine von der Gießener Universität betreute Umfrage, nach der 20 Prozent der Kunden des Gießener Innenstadthandels wegen der „Mall“ in die Stadt kämen. „Wir ziehen Leute nach Gießen, die sonst nicht da wären“, folgert sie. Und meint, diese Besucher gingen „logischerweise“ auch über die traditionelle Einkaufsmeile Seltersweg, die Unkenrufen zum Trotz im ersten Jahr nach der Eröffnung des Einkaufszentrums nicht verödet sei.

          2005 nicht mehr Umsatz durch Galerie

          Allerdings steht die Antwort auf die Frage aus, die der Geschäftsführer von Karstadt in Gießen vor Jahresfrist gestellt hat: Auf wessen Kosten wird die neue „Mall“ die notwendigen Umsätze erwirtschaften? Um 60 Millionen Euro im Jahr geht es nach seinen Angaben. 2005 jedenfalls hat das „Neustädter Tor“ nicht für mehr Umsatz gesorgt, wie Balser sagt. Vielmehr habe Gießen rund 40 Millionen Euro an Erlösen eingebüßt. Er geht davon aus, daß Umsätze auf mehr Anbieter als zuvor verteilt werden - also der eine oder andere weniger in der Kasse hat. Dies wiederum muß sich nicht kurzfristig in Geschäftsaufgaben niederschlagen, wie er meint: Wenn jemand zehn oder zwanzig Prozent an Umsatz verliere, wird eben zuerst Personal entlassen und eine geringere Marge hingenommen. Zudem wisse er von Geschäftsleuten, die mit den Vermietern über niedrigere Mieten verhandelten.

          Auch im „Neustädter Tor“ könnten die Erlöse hier und da durchaus höher sein, wie die Centermanagerin zugibt. Allerdings entwickelt sich die Galerie normal und befindet sich noch in der Phase der Markteinführung, wie sie hervorhebt. Erst nach drei Jahren werde der Betreiber sehen, wo die „Mall“ wirklich stehe. Aber schon jetzt gebe es Mieter, die „dick in den schwarzen Zahlen“ seien.

          „Zuviele Schuhanbieter“

          Bei anderen Geschäftsleuten in der „Mall“ sind jedoch kritische Stimmen zu hören - hinter vorgehaltener Hand. So sagt ein Händler, der früher Läden in der Innenstadt von Gießen betrieben hat, seine Erlöse lägen „drastisch“ unter Plan. Im „Neustädter Tor“ gebe es zuviele Schuhanbieter - neben den drei großen Ketten Fink, Reno und Roland noch drei Nischenanbieter -, während nicht genügend Haushaltswaren zu haben seien. Überhaupt gebe es zu viele großflächige Geschäfte, meint der Händler. Quilitzsch führt dagegen an, bisher „Null Fluktuation“ unter den Mietern zu haben. „Allerdings werden wir beim Mieter- und Branchenmix korrigieren müssen.“

          Weitere Themen

          Die IS-Frau und die Journalisten

          Deutsche Rückkehrerin : Die IS-Frau und die Journalisten

          Im Prozess gegen Kim A. versucht das Oberlandesgericht Frankfurt zu ergründen, was die junge Frau zum IS trieb. Die Richter sind nicht überzeugt, dass sie so harmlos war, wie sie sich darstellt. Auch Reporter sind in dem Verfahren ein Faktor.

          F.A.Z. übernimmt Patenschaft für Brüllaffen Video-Seite öffnen

          Jungtier im Frankfurter Zoo : F.A.Z. übernimmt Patenschaft für Brüllaffen

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung übernimmt eine Tierpatenschaft für einen schwarzen Brüllaffen aus dem Frankfurter Zoo. Herausgeber Carsten Knop und der stellvertretenden Zoodirektor Dr. Stefan Stadler erklären, wie es dazu kam.

          „Genua war der letzte Weckruf“

          Chaos in Wiesbaden : „Genua war der letzte Weckruf“

          Die Salzbachtalbrücke in Wiesbaden stehe symptomatisch für Fehler der Vergangenheit, heißt es von der Bauindustrie. Am zweiten Werktag läuft der Verkehr etwas besser. Die Optionen für Pendler sind trotzdem überschaubar.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.