https://www.faz.net/-gzg-9otf1

Notlandung : Turmfalke fliegt mit Mausefalle am Bein der Polizei zu

  • Aktualisiert am

Einbeinig: Der verletzte Turmfalke hat leider eine Kralle eingebüßt - jene, mit der er ein eine Mausefalle getappt war. Bild: Polizeipräsidium Mittelhessen

Suchte Hilfe beim Freund und Helfer: Mit einer zugeschnappten Falle am linken Fuß ist ein Turmfalke durch ein offenes Fenster ins Gießener Polizeipräsidium geflogen. Zum Happyend kommt aber ein Wermutstropfen.

          1 Min.

          Feuerwehrleute haben in Gießen einen verletzten Falken aus einer Mausefalle befreit. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Turmfalke am Samstag mit der zugeschnappten Falle an der linken Kralle durch ein offenes Fenster ins Polizeipräsidium geflogen.

          Nachdem Feuerwehrleute das Tier eingefangen hatten, wurde es in eine Klinik gebracht und dort notoperiert. Dabei musste ein Teil des linken Greifs abgenommen werden. Nach Angaben von Vogelexperten soll der Raubvogel nach seiner Genesung zunächst im „betreuten Wohnen“ eines Vogelparks untergebracht werden.

          Nur wenige Stunden später verirrte sich laut Polizei ein weiterer Vogel bei den Beamten. Der Grünfink war diesmal allerdings unverletzt und wurde mit dem nächsten Feuerwehreinsatz eingefangen und auf dem Hof des Präsidiums wieder in Freiheit gelassen.

          Weitere Themen

          Sanofi braucht in Frankfurt plötzlich Personal

          F.A.Z. exklusiv : Sanofi braucht in Frankfurt plötzlich Personal

          Binnen Jahresfrist hat Sanofi zwei Mal den Abbau von jeweils rund 140 Stellen in verschiedenen Betrieben in Frankfurt angekündigt. Doch nun muss der Arzneimittelhersteller ungeahnt Personal aufbauen. Das hat mit Amerika zu tun.

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.