https://www.faz.net/-gzg-a2aqv

Waschbär-Babys gerettet : Gewimmer aus Astwerk ruft Freunde und Helfer auf den Plan

  • Aktualisiert am

Blickkontakt: Ein Waschbär lugt entspannt aus einer Baumhöhle, zwei Waschbär-Babys fühlten sich dagegen in einem Baum in Frankfurt sehr unwohl Bild: dpa

Für die einen sind Wschbären eine Landplage, für andere wiederum einfach nur süß. Das gilt besonders für Babys mit der Zorro-Maske. Zwei von ihnen hat die Frankfurter Polizei nun gerettet. Und dann war da noch eine Katze in einer Dachrinne.

          1 Min.

          Einen in Baum-Ästen eingeklemmten kleinen Waschbären hat die Polizei in Frankfurt befreit. Eine Spaziergängerin nahm am Mittwoch auf einem Weg am Main im Stadtteil Fechenheim wimmernde Laute wahr, wie die Polizei in Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Daraufhin erblickte sie das Waschbär-Baby im Geäst und alarmierte die Polizei. Im Baum saß noch ein zweites Jungtier, offenbar das Geschwisterchen des eingeklemmten Vierbeiners - beide waren laut Polizei ziemlich abgemagert.

          Die Rettung ließ sich dann fix organisieren, dank einer großen Leiter. Mit einem gezielten Griff wurde das Tier aus der Klemme geholt, die beiden Waschbären kamen schließlich „in fachkundige Hände“ nach Gelnhausen.

          Die Katze in der Dachrinne

          Tierrettung in luftiger Höhe, Teil zwei: Die freiwillige Feuerwehr in Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis hat eine in Not geratene Katze mit der Drehleiter aus einer Dachrinne gerettet. Das Tier war ausgebüxt und hatte sich auf das Dach eines Wohnhauses verirrt, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstag mitteilte. Die Versuche der Besitzer, ihre Katze „Nala“ „auf sämtliche Arten und Weisen“ wieder ins Haus zu locken, seien fehlgeschlagen. Sie habe in der Dachrinne gesessen und sich nicht gerührt. Letztendlich alarmierten die Besitzer - eine Familie - die Feuerwehr.

          Diese sei dann mit einer Drehleiter angerückt, um die Katze aus der Dachrinne zu befreien. Das Tier habe sich weiter „keinen Zentimeter vor und zurück bewegt“, sagte der Sprecher. Die Rettung habe dann eine Kollegin mit Katzenerfahrung übernommen. Sie packte das Tier demnach am Genick und hob sie in den Korb der Drehleiter. Zurück auf dem Boden konnte die Familie ihre „Nala“ unverletzt in Empfang nehmen.

          Gerettet: Frankfurter Waschbär-Baby
          Gerettet: Frankfurter Waschbär-Baby : Bild: Polizei

          Weitere Themen

          Der Hafen übertrifft alles

          Immobilien in Offenbach : Der Hafen übertrifft alles

          Die Stadt Offenbach ist nach wie vor arm. Attraktive Immobilien werden aber auch dort immer teurer, wie der jüngste Immobilienbericht des Gutachterausschusses zeigt.

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Topmeldungen

          Trump und Biden kämpfen um die Wählergunst.

          TV-Duell : Erste Debatte zwischen Trump und Biden

          Die Corona-Krise bestimmte die erste amerikanische Präsidentschaftsdebatte, die weltweit von Millionen Menschen verfolgt wurde. Sowohl Donald Trump als auch Joe Biden teilten massiv gegeneinander aus.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.