https://www.faz.net/-gzg-9nud2

Freiwilliger Polizeidienst : „Wo Polizei drauf steht, muss auch Polizei drin sein“

  • Aktualisiert am

Ähnelt der Polizei-Uniform: Rund 400 Bürger in Hessen leisten freiwilligen Polizeidienst. Bild: dpa

Sie sehen fast so aus wie Polizisten, sind aber keine. Rund 400 Bürger leisten in Hessen freiwilligen Polizeidienst. Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert das Modell.

          Genau 135 Frauen und 256 Männer leisten derzeit freiwilligen Polizeidienst in Hessen. Sie sollen Präsenz zeigen und das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der AfD hervorgeht. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt das Modell ab. Seit dem Jahr 2000 können Bürger im Alter von 18 bis 64 Jahren ehrenamtlich bei der Polizei helfen. Sie tragen Uniformen, die der Dienstkleidung stark ähneln und sind mit Pfefferspray sowie Mobiltelefon ausgerüstet. Die Freiwilligen haben Sonderrechte wie die Erhebung personenbezogener Daten. Sie dürfen aber keine körperliche Gewalt ausüben oder Waffen tragen.

          Laut Innenministerium haben sich die Helfer als „Nachbarn in Uniform“ und wertvolles Bindeglied zwischen Bürgern und Polizei bewährt. Durch ihre Anwesenheit werde das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Bürger gesteigert, aber auch die tatsächliche Sicherheitslage verbessert, heißt es in der Antwort des Ministeriums. Schon die Anwesenheit einer freiwilligen Streife sei Teil der Kriminalprävention. Die Freiwilligen kämen bei der Bevölkerung gut an. Den Dienst gebe es in 90 Kommunen, er solle flächendeckend ausgebaut werden.

          „Wir lehnen den Freiwilligen Polizeidienst konsequent ab“, sagte dagegen der stellvertretende Landesvorsitzende der GdP, Jens Mohrherr. „Wo Polizei drauf steht, muss auch Polizei drin sein.“ Freiwillige verbesserten weder die objektive noch die subjektive Sicherheit. Angesichts steigender Gewaltbereitschaft gegen Polizisten sei ihr Einsatz nicht sinnvoll.

          Weitere Themen

          Blockade mit drei farbigen Fingern

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereitstellen zu können.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.