https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/getoetete-mutter-haftstrafe-fuer-psychisch-kranken-sohn-16311465.html

Sohn bringt demente Mutter um : Lange Haftstrafe für Totschlag in der Badewanne

  • Aktualisiert am

Urteil im Prozess: Ein psychisch kranker Mann hat seine demente Mutter in der Badewanne umgebracht (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Mann hat seine demente Mutter in der Badewanne umgebracht. Nun wurde der psychisch kranke Täter verurteilt.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod seiner dementen Mutter ist der psychisch kranke Sohn am Mittwoch vom Landgericht Darmstadt zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Die Kammer sprach ihn des Totschlags schuldig und entschied, dass der 54 Jahre alte Mann zunächst unbefristet in einer geschlossenen, forensisch-psychiatrischen Klinik untergebracht wird, wie das Gericht mitteilte. Der Mann hatte zum Prozessauftakt gestanden, die 76 Jahre alte Frau in einer Badewanne getötet zu haben.

          Der Anklage zufolge setzte der Deutsche im September 2018 seine Mutter in der Wohnung in Darmstadt in die Wanne und warf einen Fön hinein. Die Schutzschaltung der Sicherung soll er zuvor überbrückt haben. Die 76 Jahre alte Frau soll jedoch erst gestorben sein, nachdem er ihr ein stromführendes Kupferrohr auf die Haut gepresst hat.

          Er hatte zuvor dem psychiatrischen Gutachter erklärt, dass er sich nach der Tat selbst mit Strom in der Wanne töten wollte, es aber nicht geschafft habe. Laut Gutachter hatte der Mann Angst, dass ihm die Mutter weggenommen wird und er in ein Heim kommt. Der Angeklagte hatte stets bei der Mutter gewohnt und die Wohnung ab Mitte 20 so gut wie nie und erst in letzter Zeit vereinzelt verlassen.

          Die Staatsanwaltschaft hatte auf neun, die Verteidigung auf fünf Jahre Haft plädiert. Beide Prozessparteien sprachen sich auch für die Unterbringung in der geschlossen Klinik aus.

          Weitere Themen

          Freiwillig mit Tempo 100

          Heute in Rhein-Main : Freiwillig mit Tempo 100

          Der hessische Innenminister droht Klimaprotestlern mit Vorbeugehaft. Kassenärzte protestieren am Mittwoch mittels geschlossener Praxen. Und die Ausländerbehörden beschweren sich über kompliziertes Regelwerk. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.