https://www.faz.net/-gzg-rx3p

Gesundheit : Der Hesse lebt länger als der Deutsche an sich

  • Aktualisiert am

Die Lebenserwartung von Hessen liegt um mehrere Monate über Bundesschnitt Bild: picture-alliance / dpa

Die Hessen leben laut Statistik im Durchschnitt länger als die Menschen in den meisten anderen Bundesländern. Die Lebenserwartung von Frauen liegt vier Monate über dem Bundesdurchschnitt, die von Männern sechs Monate.

          1 Min.

          Die Hessen leben laut Statistik im Durchschnitt länger als die Menschen in den meisten anderen Bundesländern. Die Lebenserwartung von Frauen liegt nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes vier Monate über dem Bundesdurchschnitt, die von Männern sechs Monate. Nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Mittwoch werden in Hessen geborene Jungen durchschnittlich 76,4 Jahre alt, Mädchen 81,8 Jahre.

          Am längsten leben nach den Zahlen der Jahre 2002 bis 2004 die Baden-Württemberger: Männer werden dort im Durchschnitt 77,4 Jahre alt, Frauen 82,6 Jahre. Auch bei der letzten Erhebung für den Drei-Jahreszeitraum 1993 bis 1995 hatte Baden-Württemberg an der Spitze der 16 Bundesländer gelegen. Eine Erklärung lieferten die Statistiker nicht.

          Mecklenburg-Vorpommern holt auf

          Der Unterschied zwischen dem Bundesland mit der höchsten und dem mit der niedrigsten Lebenserwartung beträgt nach den neuesten Zahlen bei Männern 3,6 und bei Frauen 2,2 Jahre. Die geringste Lebenserwartung haben in Mecklenburg-Vorpommern geborene Jungen, die als Mann durchschnittlich mit 73,8 Jahren sterben, und Mädchen aus dem Saarland, deren Leben im Mittel nach mit 80,4 Jahren endet.

          Gleichzeitig ist Mecklenburg-Vorpommern das Bundesland, in dem die Lebensdauer am deutlichsten zugenommen hat. Seit Mitte der neunziger Jahre ist sie nach Angaben der Statistiker dort um fünf Jahre für Männer und um 3,3 Jahre für Frauen gestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : EU setzt Großbritannien Frist bis Mitternacht

          London hat Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Doch die seien nicht ausreichend, soll EU-Chefunterhändler Barnier den Außenministern der verbleibenden 27 EU-Staaten gesagt haben.
          Chef-Ökonomin Gita Gopinath in Washington.

          IWF-Prognose : Langsamstes Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise

          Der Handelskonflikt zwischen Amerika und politische Krisen belasten die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Prognose zum vierten Mal in Folge. Amerika bleibt ein kleiner Lichtblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.