https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/gemeinnuetzige-arbeit-ein-tritt-in-den-hintern-14992552.html

Gemeinnützige Arbeit : Ein Tritt in den Hintern

  • -Aktualisiert am

Türsteherin: Rachel Johnson leistet 120 Sozialstunden ab. Bild: Cornelia Sick

Immer öfter verurteilen Gerichte Täter bei geringfügigen Vergehen zu gemeinnütziger Arbeit. Rachel Johnson hat das geholfen. In der Evangelischen Wohnungslosenhilfe Mainz lernt sie, Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

          4 Min.

          Am Tag, an dem Rachel Johnson festgenommen wird, feiert sie ihren 22. Geburtstag. Die Mainzerin hatte im März 2016 ein paar Freunde eingeladen. Die Stimmung ist ausgelassen, der Alkohol fließt in Strömen. Wenig später beschließt die Gruppe, mit der Straßenbahn in die Mainzer Innenstadt zu fahren. Dort wollen die jungen Erwachsenen feiern und tanzen gehen. Johnson ist ziemlich betrunken. „In der Bahn lief alles aus dem Ruder“, erinnert sich die Mainzerin. Ihre Freunde und sie geraten mit einer anderen Gruppe in Streit. Laut wird diskutiert, Schimpfworte fliegen durchs Abteil. Die Situation schaukelt sich hoch. Am Ende ruft der Bahnfahrer die Polizei.

          Als die Beamten kurz darauf eintreffen, hat sich die Situation noch immer nicht beruhigt. Rachel Johnson ist wütend und zeigt sich wenig kooperativ. „Die Polizisten wollten meinen Ausweis sehen, aber ich habe die ganze Zeit auf ein ,Bitte‘ von den Beamten gepocht“, sagt die junge Frau. Nach langer und hitziger Diskussion haben die Beamten genug. Sie nehmen Johnson fest. Selbst in Handschellen beleidigt sie die Polizisten weiter.

          Routine und Struktur in das eigene Leben bekommen

          Es ist nicht das erste Mal, dass Rachel Johnson mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Sie ist im März 2016 schon wegen kleinerer Delikte vorbestraft. Darum kommt sie jetzt nicht so leicht davon. Wenige Monate später, im August 2016, verurteilt sie das Mainzer Jugendgericht wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe von 380 Euro. Außerdem muss sie die Kosten für Transport und Ingewahrsamnahme übernehmen.

          Johnson, die orangefarbene Kunstnägel und ein Piercing über der Oberlippe trägt, hat das Geld nicht. Weil sie nicht innerhalb von drei Wochen zahlen kann, drohen ihr 20 Tage Gefängnis als sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe oder 120 Sozialstunden in einer gemeinnützigen Einrichtung. „Ich habe mich ein Stück weit bewusst für die Sozialstunden entschieden, damit ich endlich wieder Routine und Struktur in mein Leben bekomme“, sagt Johnson. Außerdem wird die gemeinnützige Arbeit nicht in das polizeiliche Führungszeugnis eingetragen.

          Allein in Rheinland-Pfalz leisteten im Jahr 2015 fast 1400 jugendliche Straftäter gemeinnützige Arbeit in Krankenhäusern, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen. In Hessen lag die Zahl bei etwa 1250.

          Inzwischen machen immer mehr deutsche Gerichte von der Möglichkeit, Sozialstunden anzuordnen, Gebrauch, wie ein Sprecher des Justizministeriums Rheinland-Pfalz sagt. Sowohl Straftäter als auch gemeinnützige Organisationen könnten von solchen Sozialstunden profitieren. Außerdem dürfe ein derart Verurteilter meist in seiner häuslichen Umgebung bleiben und sich, falls er arbeitslos sei, in dieser Zeit um eine feste Arbeit bemühen. Gehe es hingegen um jugendliche Täter, solle eine solche Strafe den Heranwachsenden vor allem helfen, den Alltag zu strukturieren. Sozialstunden könnten außerdem die Justizvollzugsanstalten entlasten. Und gemeinnützige Einrichtungen würden bestenfalls durch die Straftäter unterstützt.

          Weitere Themen

          Mensa-Essen im Wandel

          Was gibt’s an der Uni? : Mensa-Essen im Wandel

          Ein leerer Bauch studiert nicht gern, heißt es. Aber was tischen Mensa-Köche den Studierenden heute auf? Ein kulinarischer Streifzug durch die Hochschulgastronomie von Mainz bis Paris.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.