https://www.faz.net/-gzg-8vuzm

Verabredete Massenschlägereien : Polizei rätselt über „Schlägertrupp“

Gelnhausen: Auf dem Barbarossamarkt sorgten wohl die gleichen Täter für Ärger, wie zuvor in Hanau. Bild: Rainer Wohlfahrt

Junge Männer haben sich zu Prügeleien in Hanau und Gelnhausen verabredet. Warum, ist unklar. Die Tatverdächtigen, die meisten davon Einheimische, schweigen eisern.

          2 Min.

          Zwischen den Prügeleien unter Jugendlichen in Hanau und Gelnhausen besteht ein Zusammenhang. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Südosthessen gestern bestätigte, waren einige der jungen Leute, die am späten Freitagabend mit dem Zug von Hanau nach Gelnhausen gekommen waren, auch an der Auseinandersetzung eine Woche zuvor in der Hanauer Altstadt beteiligt. Es handelt sich um Jugendliche türkischer Herkunft. Wie berichtet, waren sie mit einer größeren Gruppe afghanischer Flüchtlinge aneinandergeraten. Die Polizei konnte eine Massenschlägerei am Hanauer Schlossgarten in letzter Minute verhindern. Nun haben sie mit Heranwachsenden aus Gelnhausen offenbar Streit gesucht.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Die Hintergründe beider Vorfälle sind nach wie vor unklar. Ein Polizeisprecher sagte, die Ermittlungen gestalteten sich „sehr mühsam“. Nach derzeitigen Erkenntnissen spielen die Jugendlichen türkischer Herkunft die wesentliche Rolle, da sie in beiden Fällen involviert waren und als eine Art „Schlägertrupp“ aufgetreten sind. Die Tatverdächtigen, deren Personalien ermittelt werden konnten, geben keinerlei Auskunft. Schon nach dem ersten Vorfall haben die Beamten die einschlägigen Internetforen und sozialen Netzwerke durchforstet. Laut Polizei gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass sich die Beteiligten zum Austragen eines Streits verabredet hätten.

          Die Gruppe aus Hanau kam mit der Bahn und war sehr aggressiv

          Derzeit rekonstruiert die Polizei den Ablauf der jüngsten Schlägerei in Gelnhausen. Demnach ist die Gruppe aus Hanau gegen Mitternacht mit dem Zug nach Gelnhausen gefahren, angeblich, um an dem Traditionsfest Barbarossamarkt in der Altstadt teilzunehmen. Als die Jugendlichen am Freitag um 23.30 Uhr am Gelnhäuser Bahnhof ankamen, ging das Fest in der historischen Altstadt an diesem Abend aber schon seinem Ende entgegen. Die Gruppe aus Hanau traf auf dem Festgelände oder in der Nähe schließlich auf etwa 70 junge Leute aus Gelnhausen. Es soll sich überwiegend um Einheimische handeln, teils Deutsche, teils Jugendliche mit ausländischen Wurzeln, wie die Polizei sagt. Auch einige Mädchen waren darunter.

          Das Geschehen hat sich dann recht schnell vom Barbarossamarkt auf die Einkaufsstraßen zwischen dem Ziegelturm und dem Bahnhof verlagert. Die Beteiligten seien zum Teil sehr aggressiv gewesen und hätten auch diverse Gegenstände als Waffen eingesetzt, als sie auf ihre Gegenüber losgegangen seien. Die Beamten hätten versucht, die Schläger voneinander zu trennen und die Personalien aufzunehmen. Danach habe man Platzverweise erteilt. Die Hanauer seien schließlich wieder mit dem Zug zurückgefahren. Insgesamt vier Personen wurden schwerer verletzt: zwei Beteiligte aus Hanau und zwei aus Gelnhausen. Sie haben inzwischen Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

          Weitere Themen

          Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          Heute in Rhein-Main : Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          124.000 Hessen sind bereits gegen das Coronavirus geimpft worden, trotz Problemen bei der Impftermin-Vergabe. Außerdem: Zu Weihnachten sind dieses Jahr weit mehr Bäume auf dem Müll gelandet als sonst. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.