https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/geht-doch/so-vertreibt-man-wespen-vom-tisch-18196303.html

Geht doch! : So vertreibt man Wespen vom Tisch

Unerwünschte Gäste: Wespen können auch die schönste Gartenparty ungemütlich machen. Bild: dpa

Im Sommer gibt es kaum etwas Schöneres, als unter freiem Himmel zu essen und trinken. Wenn nur die Wespen einen in Ruhe lassen würden! Doch es gibt ein paar Tricks, um die Insekten vom Tisch fernzuhalten.

          1 Min.

          Der Sommer ist kulinarisch gesehen einfach unschlagbar. Frisch gepflückte Beeren, Tomaten, so bunt wie geschmacksintensiv, gegrillte Steaks, erfrischende Cocktails – egal was aufgetischt wird, al fresco schmeckt es einfach besser. Wenn es da nicht die Wespen gäbe. Die lästigen Insekten können selbst die schönste Gartenparty ruinieren. Denn eine Wespe kommt selten allein, und niemand will gestochen werden. Es gibt aber mehrere Möglichkeiten, die ungebetenen Besucher der Feier fernzuhalten.

          Xenia Reinfels
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung

          In eine feuerfeste Schale etwas Kaffeepulver geben und anzünden. Den Wespen gefällt weder Rauch noch Geruch. Steht eine Schale mit dieser unangenehmen Mischung auf dem Esstisch, sollte man in Ruhe essen können. Wer sich selbst dem Geruch des verbrannten Kaffees nicht aussetzen möchte, kann auch anders abschrecken. Wespen mögen den Geruch von Basilikum und Nelken nicht. Die Kräuter können zerkleinert und dort verteilt werden, wo Wespen unerwünscht sind. Citronella-Kerzen lassen die Tierchen auch verduften, diese sind in den meisten Drogerien und Baumärkten erhältlich – und Kerzenlicht schafft immer eine schöne Atmosphäre!

          Bild: Kai Felmy

          Doch, zugegeben, auch diese Tricks sind kein Garant dafür, dass die Wespen verschwinden. Das Essen riecht einfach zu verlockend. Jeder von uns ist sicherlich schon einmal neidisch-schnuppernd an einer Grillparty in der Nachbarschaft vorbeigelaufen und hat gedacht: „Oh, das würde jetzt auch ganz gut schmecken!“ So ungefähr muss es den Wespen ergehen. Daher empfiehlt es sich, bei der nächsten Grillparty einen Extratisch zu decken: ein Tellerchen mit Essensresten, etwa Obstschalen und Fetträndern vom Fleisch, am besten ein paar Meter von der Fete entfernt. So können die Wespen ungestört vespern, der Party steht nichts mehr im Wege.

          Sollten die kleinen Biester sich trotz aller Bemühungen nicht vertreiben lassen, gibt es noch eine gute Möglichkeit, um sie zu verscheuchen. Dafür braucht es nur eine saubere Sprühflasche voll Wasser. Die kann man in Richtung Wespen sprühen, das zerstäubte Wasser täuscht Regen vor. Das mögen Wespen natürlich nicht, bei Regen ziehen sie sich in­stinktiv zurück in ihr Nest. Und das Beste an dieser Methode ist: Bei heißem Wetter kann der Wespenvertreiber die Sprühflasche auf sich selbst richten – zwei Wespen mit einer Klappe, sozusagen.

          Weitere Themen

          Batterien im Hausmüll

          Heute in Rhein-Main : Batterien im Hausmüll

          Der Frankfurter Abfallentsorger FES beklagt Brände in seinen Sortieranlagen, entzündet von Batterien. Liberale und Sozialdemokraten küren ihre Spitzenkandidaten für anstehende Wahlen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Jüdische Künstlerinnen : Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Vier jüdische Künstlerinnen feierten im Frankfurt der zwanziger Jahre Erfolge, mit dem Aufstieg der Nazis endeten ihre Karrieren abrupt. Nun endlich kann man ihre faszinierenden Werke neu entdecken.

          Randale satt

          Kraftklub in der Festhalle : Randale satt

          Kraftklub in Nebelschwaden: Die Formation aus Chemnitz begeistert in der ausverkauften Festhalle mit ihrem Musikmix aus Rock, Indie und Punk.

          Topmeldungen

          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.