https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/geht-doch/deo-flecken-entfernen-18326037.html

„Und an den Stellen, wo besonders viel Schweiß entsteht, haben wir einfach den Soff weggelassen...“ Bild: Kai Felmy

Geht doch! : Deo-Flecken entfernen

Gegen Schweißgeruch hilft Deodorant, doch das hinterlässt oft Flecken, und die sind gar nicht so leicht wegzukriegen. Es gibt aber Mittel und Wege.

          1 Min.

          Schweißgeruch ist peinlich, deswegen bekämpft man ihn mit Deo. Das wiederum kann jedoch zu einer anderen Peinlichkeit führen: unschönen, weißlichen Flecken an Hemden und T-Shirts. Verursacht werden sie von Aluminiumsalzen, die in vielen Deos stecken und von vielen genutzt werden, die der Überzeugung sind, dass solche Deos besser wirken. Die Flecken werden bretthart und gehen bei normaler Waschmaschinenwäsche nicht raus.

          Martin Ochmann
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was also tun? Zunächst einmal ein Hinweis, was man nicht tun sollte: nämlich eines der im Handel angebotenen Mittel kaufen, die laut Etikett dafür gemacht wurden, diese Flecken zu entfernen. Denn das tun sie, der empirische Befund ist eindeutig, nicht. Kosten aber viel Geld. Auch ein weiteres Mittel aus der Kategorie „Lifehack-Trick aus dem Internet“ brachte nicht den gewünschten Erfolg. Dort war zu erfahren, dass Make-up-Entferner gut geeignet sein sollen, diese Flecken zu eliminieren. Im Selbstversuch konnte das leider nicht bestätigt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball war mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Nun verlässt er den DFB. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.