https://www.faz.net/-gzg-9c0aj

Obduktion angeordnet : Fußgänger entdecken Leichen in Bach und See

  • Aktualisiert am

Vorbereitet: Eine Obduktion soll klären, wie die nahe Gießen aus einem See geborgene Person zu Tode kam Bild: dpa

In der Nähe von Gießen und in Nordhessen haben Fußgänger jeweils eine Leiche gefunden. Ein Toter trieb in einem See, der andere lag in einem Bach. In zumindest einem Fall soll eine Obduktion die Todesursache klären.

          Fußgänger haben in einem See im mittelhessischen Heuchelheim eine Leiche entdeckt. Der leblose Körper sei am Mittwochnachmittag auf der Wasseroberfläche getrieben, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Gießen. Rettungskräfte bargen den bekleideten Mann aus dem Wasser. Es seien keine äußerlichen Verletzungen festgestellt worden.

          Im Laufe des Freitags soll die Leiche obduziert werden, um die Todesursache festzustellen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Zuvor hatten der „Gießener Anzeiger“ und die „Gießener Allgemeine“ darüber berichtet.

          Leiche in Bach in Nordhessen

          Zuvor war ein 69 Jahre alter Mann tot an einem Bach im nordhessischen Lohfelden gefunden worden. Nach ersten Untersuchungen der Leiche gebe es keine Hinweise auf Fremdverschulden, Gewalteinwirkung oder einen Suizid, sagte Polizeisprecher Torsten Werner in Kassel. Alles deute auf eine medizinisch begründete Todesursache hin.

          Passanten hatten den Toten am Mittwochabend am Wahlebach im Ortsteil Vollmarshausen im Kreis Kassel gefunden. Die Identität des Mannes konnte schnell geklärt werden. Die Ermittler prüfen noch, ob die Leiche obduziert werden soll.

          Weitere Themen

          Gefährlicher Weg zur Schule

          Grundschüler : Gefährlicher Weg zur Schule

          Immer mehr Erstklässler verunglücken in Hessen auf dem Schulweg. Noch viel gefährlicher ist für Kinder aber eine ganz andere Art, in die Schule zu kommen.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.