https://www.faz.net/-gzg-91c8g

Hessischer Innenminister : Peter Beuth erwägt Führerscheinentzug für Fußball-Rowdys

  • Aktualisiert am

Schlägt im Kampf gegen linke Chaoten und Fußball-Rowdys eine schärfere Gangart vor: der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) Bild: dpa

Gewalt auf der Straße und in Stadien soll härter geahndet werden - mit Strafen auch für gewaltfreie Demonstranten und Führerscheinentzug. Das fordert zumindest Hessen.

          Im Kampf gegen linke Chaoten und Fußball-Rowdys hat der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) eine schärfere Gangart vorgeschlagen. Künftig sollten sich auch friedliche Demonstrationsteilnehmer strafbar machen, wenn sie sich „gewalttätigen Mengen anschließen und die Angreifer unterstützen, indem sie ihnen Schutz in der Menge bieten“. Dazu müsse der Straftatbestand des Landfriedensbruchs erweitert werden, schlug Beuth am Freitag als Konsequenz aus den Protesten zum G20-Gipfel in Hamburg vor.

          Anlässlich eines Treffens der Innen- und Justizminister von CDU und CSU in Berlin befürwortete der Minister außerdem den Führerscheinentzug für Fußball-Rowdys. Fans, die regelmäßig bei Ausschreitungen auffielen, sollten „bei der medizinisch-psychologischen Untersuchung vorstellig werden, statt unsere Fußballstadien zu Kampfarenen zu machen“. Wer rücksichtslos Menschen gefährde, „gehört weder in ein Fußballstadion, noch hinter ein Lenkrad“, sagte Beuth.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Darüber hinaus sollte die Polizei Meldeauflagen vor Problemspielen umsetzen können. So kämen Chaoten nicht in die Nähe der Stadien, und die Behörden wüssten, wo sie sich aufhielten. Zudem sprach Beuth sich gegen Pyrotechnik im Stadion aus.

          Weitere Themen

          Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen Video-Seite öffnen

          Höhere Bußgelder geplant : Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen

          Wer künftig in zweiter Reihe oder auf Geh- und Fahrradwegen parkt und dabei von der Polizei erwischt wird, muss möglicherweise tief in die Tasche greifen. Die fälligen Bußgelder könnten auf bis zu 100 Euro erhöht werden. Auch wer künftig unerlaubt eine Rettungsgasse nutzt oder diese blockiert soll härter bestraft werden.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.