https://www.faz.net/-gzg-9u85b

Anzeige gegen unbekannt : „Blanker Vandalismus“: Fußballplatz mit Auto ramponiert

  • Aktualisiert am

Ramponierter Rasen: Der Verein sucht nach Hinweisen auf den möglichen Übertäter. Bild: FCAlemannia05Niedermittlau

Zumeist zeichnen Wildschweine für ramponierte Fußballplätze verantwortlich, sofern nicht ein Spiel besonders aufwühlend war. In Niedermittlau im Main-Kinzig-Kreis aber hat ein wüster Autofahrer den Rasen des FC Alemannia 05 heimgesucht.

          1 Min.

          In Rallyefahrer-Manier hat ein unbekannter Täter in einem Ortsteil von Hasselroth im Main-Kinzig-Kreis einen Rasenplatz eines Fußballvereins verwüstet. Der FC Alemannia 05 Niedermittlau veröffentlichte Fotos des Rasens auf Facebook und sucht nach Zeugen und Hinweisen. „Das war blanker Vandalismus und hirnlose Zerstörungswut – unfassbar“, sagte der 1. Vorsitzende, Jürgen Reusswig, am Montag. Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass der Verein Anzeige gegen unbekannt erstattet habe.

          Der Schaden war dem Verein am Samstag aufgefallen, nachdem das Vereinsheim für einen 18. Geburtstag eines Gastes vermietet war. „Augenzeugen haben aus einiger Entfernung ein Video davon gemacht, wie der Wagen über den Rasen gerast ist und Kreise gedreht hat“, sagte Reusswig.

          „Gelände leider nicht eingezäunt“

          Die Folge: Der Trainingsplatz, einer von drei Rasenplätzen des Vereins, ist für Monate nicht bespielbar. Neben dem riesigen Aufwand, der Platz wieder herzurichten, sei ein Schaden schon schätzungsweise 2000 Euro entstanden, sagte der Vereinschef.

          Dass der Rasen als Rennstrecke missbraucht wird, ist schon einmal vorgekommen. Im Sommer habe einen ähnlichen Vorfall bei dem Fußball-A-Kreisligisten (1. Herren-Mannschaft) gegeben. Doch da sei der Schaden nicht so massiv ausgefallen. „Das Problem ist, dass unser Gelände leider nicht eingezäunt ist“, sagte Reusswig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.