https://www.faz.net/-gzg-9n52q

Frau festgenommen : Waldbrände in der Nähe von Fulda

  • Aktualisiert am

Eine psychisch verwirrte Frau soll in Fulda mehrere kleine Feuer in einem Wald gelegt haben. (Symbolbild) Bild: ZB

In einem Wald in der Nähe von Fulda kam es zu mehreren kleinen Bränden. Diese wurden mutmaßlich von einer Frau gelegt. Doch diese war anscheinend nicht Herr ihrer Sinne.

          Eine möglicherweise psychisch gestörte Frau hat in einem Wald in der Nähe von Fulda mehrere kleine Brände gelegt. Sie habe mit Hilfe von Benzin und Papier am Boden liegendes Laub und Unterholz in Brand gesetzt, teilte die Polizei mit. Es sei nur dem Zufall zu verdanken, dass aus den einzelnen Bränden kein größerer Waldbrand entstanden sei. Die Brände wurden von der Feuerwehr des Stadtteils Dietershan gelöscht.

          Die Frau habe durch aufgefundene Papierreste ermittelt und festgenommen werden können, berichtete die Polizei weiter. Es sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Die junge Frau habe sich anschließend freiwillig in psychiatrische Behandlung des Klinikums Fulda begeben.

          Weitere Themen

          Swingende Picknicks

          Jazz im Palmengarten : Swingende Picknicks

          Wo die gestaltete Natur auf neue Töne und komplizierte Rhythmen trifft: 60 Jahre Jazz im Palmengarten lockt zahlreiche Besucher an.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.