https://www.faz.net/-gzg-9odrp

Plan von Fraport : Wer nach 23 Uhr in Frankfurt landet, soll mehr zahlen

  • Aktualisiert am

Ärgernis: Im vergangenen Jahr gab es so viele Landungen nach 23 Uhr in Frankfurt wie nie zuvor Bild: dapd

Immer wieder landen Flugzeuge in Frankfurt auch nach 23 Uhr – trotz des Nachtflugverbots. Kritiker geißeln dies. Nun will Flughafenbetreiber Fraport die Fluglinie dort packen, wo es ihnen weh tut.

          1 Min.

          Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will künftig für Landungen während des Nachtflugverbots deutlich höhere Gebühren verlangen. Voraussichtlich im Juli wird das Unternehmen beim hessischen Verkehrsministerium einen neuen Entgeltantrag stellen.

          „Idee ist, die Spreizung der lärmabhängigen Entgelte zu erhöhen“, sagte ein Fraport-Sprecher am Dienstag. Das soll für Fluggesellschaften den Anreiz erhöhen, leisere Flugzeuge einzusetzen. Landungen nach 23 Uhr sollen nach Angaben des Sprechers zudem „deutlich teurer“ werden.

          Sechsstündiges Verbot

          An Deutschlands größtem Flughafen gilt von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens ein sechsstündiges Verbot geplanter Flugbewegungen. Verspätete Maschinen dürfen noch bis 24 Uhr landen, sofern die Verspätung sich nicht aus der Gestaltung des Flugplans ergibt. Starts sind nur mit Einzelgenehmigung möglich.

          Nach der derzeit geltenden Gebührenordnung aus dem Jahr 2017 berechnet Fraport bei verspäteten Starts und Landungen zwischen 23 und 24 Uhr einen Zuschlag von 200 Prozent bei den Lärmentgelten. An anderen deutschen Flughäfen sind höhere prozentuale Zuschläge üblich, allerdings auf teils deutlich niedrigerem Gebührenniveau. Wie sehr die Gebühren in Frankfurt steigen sollen, dazu wollte sich der Fraport-Sprecher vor Genehmigung durch das Ministerium nicht äußern.

          So viele verspätete Landungen wie nie

          Im vergangenen Jahr waren am Frankfurter Flughafen so viele Landungen in der Zeit des Nachtflugverbots vorgekommen wie nie zuvor. 1098 Maschinen setzen zwischen 23 Uhr und Mitternacht auf. Das war nach Angaben des Verkehrsministeriums in Wiesbaden der höchste Wert seit dem Jahr 2012 - dem ersten vollen Jahr nach Einführung des Nachtflugverbots. Im Jahr 2017 hatte es 775 Fälle gegeben. Flughafenkritiker bezeichneten die Entwicklung als „verheerend“.

          Weitere Themen

          Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln Video-Seite öffnen

          Nach Abzug der Truppen : Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln

          Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen aus Nordsyrien ist die türkische Armee in das Land einmarschiert. In Washington gibt es deshalb heftige Kritik an Donald Trump. Dieser habe Verbündete allein gelassen, heißt es, auch aus der Republikanischen Partei. Nun will Trump zwischen den Konfliktparteien vermitteln.

          Das große Raunen

          Sisters of Mercy in Wiesbaden : Das große Raunen

          Bei ihrem Auftritt im Wiesbadener Schlachthof spielen The Sisters of Mercy zum ersten Mal sei fast dreißig Jahren neue Songs. Doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Band völlig außer Form ist.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.