https://www.faz.net/-gzg-a2nal

Forschung an der Uni Gießen : Riesenwürmer mit Giftrüssel

  • Aktualisiert am

Scheint sich bestens als Hauptdarsteller für Horrorfilme zu eignen: Der Milchweiße Schnurwurm Bild: Rainer Borcherding / Schutzstation Wattenmeer

Schnurwürmer scheinen sich bestens als Hauptdarsteller für Horrorfilme zu eignen. In Wahrheit könnten sich die wenig bekannten Meeresbewohner eher als nützlich für Medizin und Landwirtschaft erweisen.

          1 Min.

          Sie werden bis zu 60 Meter lang, und manche Arten haben einen panzerbrechenden Giftrüssel: Schnurwürmer scheinen sich bestens als Hauptdarsteller für Horrorfilme zu eignen. In Wahrheit könnten sich die wenig bekannten Meeresbewohner eher als nützlich für Medizin und Landwirtschaft erweisen.

          Forscher des Gießener Loewe-Zentrums für Translationale Biodiversitätsgenomik haben den Giftcocktail analysiert, mit dem die Würmer ihre Beute erlegen. Untersucht wurde zum Beispiel der Milchweiße Schnurwurm (Foto), der in Deutschland vorkommt und einen Rüssel besitzt, mit dem er die Panzer von Insekten und Krebsen durchstößt.

          Ein Toxin, das die Würmer zur Verteidigung mit dem Hautschleim absondern, kann vielleicht als Bioinsektizid genutzt werden. Andere Schnurwurmgifte eignen sich womöglich als Grundstoffe für neue Arzneimittel. Es handelt sich um Neurotoxine, wie sie in ähnlicher Art auch bei Spinnen und Raubwanzen vorkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.