https://www.faz.net/-gzg-ag2r7

Tierversuche an Uni Mainz : So fühlt es sich an, mit Mäusen und Ratten zu experimentieren

Leben in der Box: In diesen Behältern werden Mäuse gehalten. Die Hygienevorschriften sind streng. Bild: Michael Braunschädel

Nadine und Jan Baumgart arbeiten im Tierversuchszentrum der Gutenberg-Uni. Anders als viele Kollegen sprechen sie offen über das, was sie tun. Das hilft, Vorurteile abzubauen.

          5 Min.

          Allen im Großraum Mainz, die ihre Katze vermissen, sei hiermit versichert: In dem grauen Gebäude mit dem hohen Zaun und den Kameras am Rande des Uni-Campus ist sie nicht. Zum einen werden im Translational Animal Research Center (TARC) der Gutenberg-Universität vor allem Mäuse, Ratten und Zebrabärblinge gehalten. Zum anderen schleichen Nadine Baumgart und ihre Kollegen garantiert nicht nachts durch die Straßen der Landeshauptstadt, um streunende Stubentiger einzufangen. Die Tiere, die für Experimente an der Hochschule gebraucht werden, stammen entweder von seriösen Händlern, oder das TARC züchtet sie selbst.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          So absurd die Geschichte vom Catnapping klingt – Baumgart ist damit schon ernsthaft konfrontiert worden. „Manche Gerüchte rund um Tierversuche halten sich hartnäckig“, stellt die Forscherin fest. Dabei hat Baumgart, anders als man meinen könnte, wenig über Anfeindungen fanatischer Tierschützer zu erzählen. Von Attacken auf das 2010 in einem Neubau untergebrachte Versuchszentrum wissen weder sie noch ihr Ehemann Jan zu berichten, der die Einrichtung leitet. Nadine Baumgart fragt sich sogar, ob der Zaun und die Kameras am Gebäude heute noch nötig wären. Bisher hat nach ihren Worten niemand versucht, Insassen des vermeintlichen Tiergefängnisses zu befreien. Was aber auch daran liegen könnte, dass im TARC keine Affen gehalten werden. Die Bereitschaft, genmanipulierte Ratten vor dem Tod im Dienst der Wissenschaft zu retten, scheint auch bei leidenschaftlichen Aktivisten nicht allzu stark ausgeprägt zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.