https://www.faz.net/-gzg-9h9vw

Frankfurter Flughafen : Fluglinien halten Nachtflugverbot besser ein

  • Aktualisiert am

Streitfall: Immer wieder kommt es zu Verstößen gegen das Nachtflugverbot - aber die Linien bessern sich Bild: dapd

Die Rügen an die Adresse vor allem von Ferien- und Billigfliegern fruchten: Im November gab es nach Angaben des Landes so wenige Verstöße gegen das Nachtflugverbot wie noch nie. Das hat besonders einen Grund.

          Rund um den Frankfurter Flughafen ist es in den Betriebsrandzeiten leiser geworden. Die Zahl der verspäteten Landungen in der Stunde zwischen 23 und 24 Uhr sank im November auf den Rekord-Niedrigwert von 19, wie Hessens Wirtschaftsministerium mitteilte. Verspätete Starts wurden von der Flugaufsichtsbehörde gar nicht registriert. Im Oktober waren noch 79 verspätete Flugbewegungen (69 Landungen/10 Starts) gezählt worden.

          In der letzten täglichen Betriebsstunde des größten deutschen Flughafens dürfen aus Lärmschutzgründen weder Starts noch Landungen geplant werden, allerdings können verspätete Flugzeuge noch bis 24 Uhr landen.

          Winterflugplan luftiger als früher

          Starts sind nur mit Einzelgenehmigung aus besonderen Gründen möglich. Der November war der erste volle Monat mit dem nicht so eng gefassten Winterflugplan. Im Sommer hatte der Billigflieger Ryanair besonders häufig verspätete Landungen produziert.

          Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) kündigte weitere strikte Kontrollen an. „Wir haben einen hohen Kontrolldruck aufgebaut und mit den jeweiligen Fluggesellschaften sehr ernste Gespräche geführt“, sagte der Minister. „Die Zahlen sind daraufhin kontinuierlich gesunken.“

          Weitere Themen

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.