https://www.faz.net/-gzg-a2af0

Ursache der Explosion unklar : Feuer am Flughafen nach mehreren Tagen gelöscht

  • Aktualisiert am

Erledigt: Mehrere Tage kämpften Feuerwehrleute gegen Brände in der Nähe des Frankfurter Flughfafens Bild: dpa

Immer wieder hat es seit dem Wochenende in der Nähe des Frankfurter Flughafens gebrannt. 19 Hektar Wald sind betroffen. Letztlich hat der Regen der Feuerwehr geholfen. Aber eine Frage bleibt.

          1 Min.

          Ein mehrere Tage immer wieder auflodernder Waldbrand am Frankfurter Flughafen ist gelöscht. „Das Feuer ist aus“, sagte der stellvertretende Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf, Theo Herrmann, am Donnerstag. Der Regen habe sehr geholfen.

          Nach einer Explosion bei dem am Sonntag aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochenen Waldbrand in der Nähe von Mörfelden-Walldorf hatte der Kampfmittelräumdienst ein 20 Hektar großes Areal zur Gefahrenzone erklärt. Die Einsatzkräfte mussten die Flammen vom Rand dieser Zone bekämpfen, da vermutet wird, dass sich auf dem Areal Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg befinden.

          Nachlöscharbeiten notwendig

          Nach Angaben der Feuerwehr brannte der Wald in den vergangenen Tagen insgesamt auf einer Fläche von 19 Hektar. Nun liefen noch Nachlöscharbeiten, es steige noch Rauch auf. Der Wald sei weiter gesperrt.

          Was die Explosion verursachte, ist unklar. Die Polizei bittet zudem Ausflügler, die am Sonntag in der Gegend unterwegs waren und möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. An den Löscharbeiten waren Feuerwehren aus Mörfelden-Walldorf, den Landkreisen Offenbach, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg, der Stadt Frankfurt und der Werksfeuerwehr des Flughafens beteiligt.

          Weitere Themen

          „Aus der Presse erfahren“

          Ausschluss aus hessischer AfD : „Aus der Presse erfahren“

          Der Streit in der hessischen AfD um einen geplanten Ausschluss zweier Fraktionsmitglieder geht weiter. Jetzt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Kahnt seinen Unmut geäußert.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.