https://www.faz.net/-gzg-9o2es

Hessentag endet mit Umzug : Trachten zeigen Tradition und Rea Garvey setzt Schlussakkord

  • Aktualisiert am

Freudig: Diese beiden zeigten beim Festumzug des Hessentags, dass Trachten noch nicht aus der Mode sind Bild: dpa

Zehn Tage lang hat Bad Hersfeld den Hessentag ausgerichtet. Einige Ereignisse fielen buchstäblich ins Wasser. Der Festumzug verlief dagegen wie vorgesehen. Trachten und internationale Gäste inklusive.

          1 Min.

          Zum Abschluss des 59. Hessentags ist in Bad Hersfeld der Festzug durch die Stadt gezogen. Am Mittag begann der rund 140 Teilnehmer-Nummern zählende Umzug auf einer 2,1 Kilometern langen Strecke durch die Innenstadt. Zu den Zugnummern zählten Motivwagen, Fußgruppen und extravagante Trachtengruppen, die viel hessische Tradition verkörperten. Zum Abschluss des Festzuges sollte ein Ausblick auf die Hessentagsstadt 2020, Bad Vilbel, gegeben werden.

          Zum 59. Hessentag in Bad Hersfeld sind mehr Besucher gekommen als erwartet. Nach Angaben der hessischen Staatskanzlei wurden bis Sonntagnachmittag 862.000 Menschen gezählt, kurz vor Schluss des zehntägigen Landesfestes in der osthessischen Kur- und Festspielstadt. Die Kommune hatte mit rund 700.000 Besuchern gerechnet. „Der Hessentag hat gehalten, was er versprochen hat. Er war faszinierend lebendig“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

          „Wunderbare Atmosphäre“

          Der Landesvater befand, die Besucher hätten während der Festtage eine „wunderbare Atmosphäre“ erlebt. Bad Hersfeld habe die Veranstaltung „meisterlich gestemmt“. Der Hessentag habe nichts von seinem Ursprungsgedanken verloren. Er bringe Menschen zusammen. „Er unterhält, informiert und vereint Tradition, Gegenwart und Zukunft.“ Für ihn sei der Hessentag ein Stück Heimat.

          Der Hessentag wird seit 1961 gefeiert und ist Deutschlands ältestes Landesfest, das ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg Neubürger und Einheimische vereinen sollte. Am Abend steht noch ein Konzert von Rea Garvey auf dem 15.000 Zuschauer fassenden Gelände im Jahnpark auf dem Programm.

          Weitere Themen

          Was die Messe verdient

          Heute in Rhein-Main : Was die Messe verdient

          Die Frankfurter Messegesellschaft hat dieses Jahr noch weniger Umsatz gemacht als 2020. Die Planung für den Ausbau der Niddertalbahn steht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln möglich

          Landtagsdebatte zu Corona : Strengere Regeln möglich

          Mit der Feststellung einer epidemischen Lage schafft der hessische Landtag die Möglichkeit, die Corona-Maßnahmen im Land weiter zu verschärfen. So könnte etwa ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit verfügt werden.

          Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Folgen der Pandemie : Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Die anhaltenden Beschränkungen des Betriebs durch Corona bescheren der Frankfurter Messe ein deutliches Minus im dreistelligen Millionenbereich. Das hat Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.