https://www.faz.net/-gzg-a3iz6

Ferdinand Grimm : Der unbekannte Märchen-Bruder

Nur wenigen bekannt: Ferdinand Grimm Bild: Alamy Stock Photo

Ferdinand Grimm liebte Märchen und Sagen und war literarisch ein Talent wie Jacob und Wilhelm. Doch aus ihrem Schatten fand er nie heraus.

          3 Min.

          Es lebte einmal ein König, der hatte eine sehr schöne Tochter, um die bewarben sich viele Prinzen; unter ihnen befanden sich auch drei Brüder, das waren die Söhne eines benachbarten armen Königs, und der Prinzessin gefiel der jüngste davon recht wohl, denn er war lieblich von Gestalt und war auch der beste unter den Geschwistern.“ Kenner von Märchen können sich denken, wie die Geschichte weitergeht: Der reiche König stellt hohe Anforderungen an die Freier seiner Tochter. Während die beiden älteren Brüder nicht vor Diebstahl und Ränken zurückschrecken, bleibt der jüngste ehrlich und bekommt am Ende die Hand der Königstochter als verdienten Lohn. Auch Ferdinand Philipp Grimm hatte so seine Last mit seinen beiden älteren Brüdern oder, je nach Blickwinkel, sie mit ihm.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Dies waren die Germanistikprofessoren, Sprachforscher und Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm. Auch Ferdinand besaß das sprachliche Talent sowie die Liebe zu heimischen Märchen und Sagen. Das Märchen „Mantel, Spiegel und Fläschchen“ von den drei unterschiedlichen Brüdern auf Freiersfüßen ist nur eines von vielen, das Ferdinand in klarer, ansprechender Sprache niederschrieb.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trump begnadigt Vertrauten : Ist Flynn nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine Russland-Kontakte. Nun macht ihm Trump zu Thanksgiving ein Geschenk. Was plant er noch?