https://www.faz.net/-gzg-9ms5i

Demonstration geplant : Feldbergzufahrten für Motorräder gesperrt

Neigungswinkel: Motorradfahrer in der „Applauskurve“ zwischen Oberursel und dem Sandplacken Bild: Michael Kretzer

Zwei wichtige Zufahrten zum Großen Feldberg im Taunus dürfen von diesem Samstag an neun Tage lang nicht von Motorradfahrern genutzt werden. Gegner kündigen eine Demonstration an.

          1 Min.

          Jetzt wird es ernst: Zwei wichtige Zufahrten zum Großen Feldberg dürfen von diesem Samstag an neun Tage lang nicht von Motorradfahrern genutzt werden. Es ist der erste Teil des Verkehrsversuchs, den Hochtaunuskreis, Hessen Mobil und die Polizei im März angekündigt haben. Heute werden die Schilder aufgestellt, die Sperrung beginnt um Mitternacht.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Sie gilt bis einschließlich Sonntag, 19. Mai, 24 Uhr, und betrifft die Kanonenstraße zwischen Oberursel-Hohemark und Schmitten, die Landstraße vom Sandplacken bis zum sogenannten Sprungbrett unterhalb des Gipfels und die Siegfriedstraße vom Sandplacken nach Oberreifenberg (siehe Karte). Das Feldbergplateau ist in dieser Zeit dennoch für Motorradfahrer erreichbar. Die Umleitung führt über Königstein zum Eselsheck und dem Roten Kreuz.

          Demonstration gegen den Verkehrsversuch

          Auch von Schmitten aus wird die Alternativroute über Niederreifenberg zum Roten Kreuz ausgeschildert. Grund für die Sperrung ist die jahrelange Diskussion um hohe Unfallzahlen und den von Motorrädern verursachten Krach. Deshalb wird der Verkehrsversuch mit Messungen begleitet. Zudem werden die Auswirkungen auf die Umleitungsstrecken untersucht.

          Eine zweite Sperrung, ebenfalls für neun Tage, folgt vom 7. bis 15. September. Der Bundesverband der Motorradfahrer kündigt unterdessen für den 16. Juni eine Demonstration gegen den Verkehrsversuch an.

          Weitere Themen

          Frankfurter Geschäftsführer Richter tritt zurück

          Awo-Affäre : Frankfurter Geschäftsführer Richter tritt zurück

          Seit mehr als einem halben Jahr steht der Frankfurter Awo-Verband in der Kritik – unter anderem wegen undurchsichtiger Geldflüsse. Nun will der umstrittene Geschäftsführer Jürgen Richter wohl zurücktreten.

          Topmeldungen

          Thunberg setzt Segel-Trend : Per Anhalter über die Weltmeere

          Wie Greta Thunberg die Meere zu besegeln, ist für junge Abenteurer das neue Rucksackreisen. Viele Bootsbesitzer sind von den teils penetranten Anfragen aber schon genervt. Und der Trip über den Ozean kann schnell zur Tortur werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.