https://www.faz.net/-gzg-uu1z

Landwirtschaft : Feld mit Gen-Mais zerstört

Eine Absperrung hat nicht ausgereicht, um den Überfall auf das Versuchs zu verhindern Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Auf einem Feld am Rande der Gießener Gemarkung wollten Forscher bis zum Herbst 60 Maissorten wachsen lassen, darunter acht gentechnisch veränderte Saaten. Ein Überfall hat ihren Plan zunichte gemacht.

          2 Min.

          Ein Feld am Rande von Gießen, auf dem unter anderem gentechnisch veränderter Mais ausgesät worden war, ist in der Nacht zum Montag in Teilen verwüstet worden. Dort wollten Forscher der Universität bis zum Herbst auf rund 700 Quadratmetern 60 Maissorten wachsen lassen, darunter acht gentechnisch veränderte Saaten, um deren die Anbau- und Verwertungseigenschaften zu testen. Doch nach dem Überfall können sie ihren Plan, der auf einem Auftrag des Bundessortenamts in Hannover fußt, zu den Akten legen. Auf etwa der Hälfte des Feldes sind die jungen Kornpflanzen in einem Ausmaß geschädigt worden, dass die sogenannte Wertprüfung abgebrochen wird. Dies sagte Volker Klemm, der beim Bundessortenamt für Wertprüfungen von Mais und Futterpflanzen zuständig ist, gestern dieser Zeitung. Die Behörde verantwortet die Zulassung von Pflanzensorten, ohne die es nicht möglich ist, das jeweilige Saatgut in Deutschland zu vertreiben.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie eine Sprecherin der Universität mitteilte, wurde der Zaun um das Versuchsfeld an zwei Stellen aufgeschnitten, bevor es zu den Übergriffen kam. Der Überfall auf das Maisfeld kam nicht überraschend. Die Wissenschaftler um Professor Wolfgang Friedt vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung mussten nach einer Drohung auf einer einschlägigen Internetseite mit Übergriffen rechnen. Angesichts dessen war die Polizei gebeten worden, regelmäßig auf dem Maisfeld nach dem Rechten zu sehen. Um den Acker aber rund um die Uhr bewachen zu lassen, fehlte es den Forschern nach seinen Worten am nötigen Geld. Im Gegensatz dazu lässt Friedts Kollege Karl-Heinz Kogel vom Gießener Institut für Pflanzenkrankheiten ein Feld auf Universitätsgelände, auf dem ein Versuch mit gentechnisch veränderter Gerste im zweiten Jahr läuft, ständig bewachen. Denn am Pfingstwochenende des vergangenen Jahres war es auch dort zu Übergriffen gekommen.

          Polizei fehlen noch Hinweise auf Täter

          Die nun zwangsweise abgebrochene Wertprüfung in Gießen war einer von drei Feldversuchen mit gentechnisch veränderten Getreidesorten in Hessen. Ziel war, Maissorten deutscher Hersteller zu untersuchen, die ein von dem amerikanischen Unternehmen Monsanto entwickeltes Gen gegen den Schädling Maiszünsler enthalten: Diese Pflanzen erzeugen ein Gift und wehren sich damit gegen den Maiszünsler, einen bräunlichen Falter, dem Mais sonst als Nahrungsquelle dient. Der Freilandversuch war von verschiedener Seite, so von Imkern und auch anderen Forschern, kritisiert worden. Friedt hatte ihn aber mit dem Hinweis auf den Nutzen für die Landwirtschaft verteidigt.

          Wer für den Überfall verantwortlich ist, liegt noch im dunkeln. Die Gießener Polizei hat nach Angaben eines Sprechers noch keine Erkenntnisse, die auf die oder den Täter hindeuten. Die Universität und das Bundessortenamt wollen dessen ungeachtet Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs stellen.

          Weitere Themen

          Androide als Berater im Baumarkt

          Künstliche Intelligenz : Androide als Berater im Baumarkt

          In Südhessen arbeiten Wissenschaftler daran, dass Roboter alltäglich werden. Noch sind etliche Fragen zu beantworten bevor man ein Beratungsgespräch mit dem Androiden führen kann.

          Mit neun am Steuer, das wird teuer

          Heute in Rhein-Main : Mit neun am Steuer, das wird teuer

          Ein Kind wollte mit dem Auto seiner Eltern zum Spielplatz fahren, was mit einem Knall endete. Ein Knaller ist auch das Ermittlungsverfahren wegen Korruption gegen einen Oberstaatsanwalt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.