https://www.faz.net/-gzg-9r55d

Blutige Auseinandersetzung : Zwei Tote und ein Schwerverletzter nach Familienstreit

  • Aktualisiert am

Zwei Tote und ein Schwerverletzter: blutiges Ende eines Familienstreits (Symbolbild). Bild: dpa

Eine Familienauseinandersetzung in Hessen ist zu einem blutigen Streit eskaliert mit zwei Toten und einem Schwerverletzten. Die Polizei ermittelt nun nach den Hintergründen.

          1 Min.

          Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung im nordhessischen Hofgeismar sind eine Frau und ein Mann ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde am Freitag schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Nordhessen und die Staatsanwaltschaft Kassel mitteilten.

          Die Polizei war am Vormittag zu einem Haus im Ortsteil Carlsdorf gerufen worden, dort soll es zu einer Auseinandersetzung innerhalb einer Familie gekommen sein. Die kurz darauf eingetroffenen Beamten entdeckten eine schwer verletzte 60 Jahre alte Frau. Die Rettungskräfte konnten ihr nicht mehr helfen.

          Ein 62 Jahre alter Mann und ein 32 Jahre alter Mann wurden mit einem Rettungshubschrauber und einem Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Der 32 Jahre alte Mann sei in der Klinik ebenfalls an seinen Verletzungen gestorben. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Hintergründe und wie die Verletzungen zustande kamen, waren anfangs völlig unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.