https://www.faz.net/-gzg-9vnsd

Enkeltrick-Variante : Falsche Polizisten bringen Rentner um kiloweise Gold

  • Aktualisiert am

Erleichtert: Rund zehn Kilogramm Gold und Bargeld hat ein Rentner in Friedberg vor seine Haustür gelegt – falsche Polizisten nahmen es mit Bild: dpa

Der Enkeltrick und seine Varianten haben viele Gesichter. Zum Beispiel jene von Leuten, die sich als Polizisten ausgeben. Ein Rentner aus Friedberg hat seine Leichtgläubigkeit nun mit Unsummen bezahlt.

          1 Min.

          Trickbetrüger haben von einem Rentner in der Wetterau rund 700.000 Euro ergaunert. Die Unbekannten gaben sich am Telefon als Polizisten aus und brachten den alten Mann dazu, seinen Familienschmuck, rund zehn Kilogramm Gold und Bargeld vor seine Haustür zu legen – von dort verschwand das Vermögen spurlos.

          Wie die Polizei in Friedberg am Dienstag mitteilte, erschlichen sich die Unbekannten mit teils stundenlangen Anrufen das Vertrauen des ahnungslosen Mannes. Dabei gab sich einer von ihnen als Oberkommissar des Hessischen Landeskriminalamtes, ein anderer als Staatsanwalt aus. Erst nach zwei Wochen schöpfte der Rentner Verdacht und zeigte den Fall am Montag an. Wie alt er ist und wo er wohnt, teilte die Polizei nicht mit.

          Den Angaben zufolge erzählten die Betrüger dem Mann, sie hätten bei der Festnahme von drei Einbrechern ein Notizbuch mit dessen persönlichen Daten gefunden und daher Sorge um sein Vermögen. Sie forderten den Senior auf, sein Bank-Schließfach zu räumen und den Inhalt vor die Tür zu legen. In weiteren Anrufen brachten sie ihr Opfer außerdem dazu, für 450.000 Euro Gold zu kaufen und das Edelmetall ebenfalls vor der Haustür zu deponieren.

          Ein alter Hut – eigentlich

          Die Masche sei laut Polizei inzwischen zwar „ein alter Hut“, funktioniere aber nach wie vor. Denn die Täter könnten ihre Opfer durch „geschickte Gesprächsführung und psychologische Tricks immer wieder überzeugen“. „Meine Erfahrung zeigt, dass die Opfer von Betrugsstraftaten keineswegs doof oder senil sind“, sagte die Kriminalpolizeiliche Beraterin der Polizeidirektion Wetterau, Sylvia Jacob.

          Seit Monaten häufen sich in Hessen vergleichbare Betrügereien - nach Angaben des Polizeipräsidiums Westhessen vor allem in Wiesbaden und dem Taunus. Die Behörden warnten daher erneut vor den Betrügern und empfahlen bei verdächtigen Anrufen sofort aufzulegen. „Scheuen Sie sich nicht davor, die richtige Polizei zu kontaktieren“, sagte Jacob.

          Weitere Themen

          Druck auf Eltern wächst

          Impfempfehlung für Jugendliche : Druck auf Eltern wächst

          Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums sollen Jugendliche ab zwölf Jahren schon bald routinemäßig Corona-Impfungen angeboten bekommen. Der Vorstoß, über den die Gesundheitsminister von 16 Uhr an beraten, ist schon vor der Abstimmung auf Kritik gestoßen.

          Der Letzte bei Ymos

          FAZ Plus Artikel: Geisterfabrik in Obertshausen : Der Letzte bei Ymos

          Mehr als 5500 Menschen waren einmal bei dem Automobilzulieferer Ymos in Obertshausen beschäftigt. Gerald Klein ist der letzte Mitarbeiter. Noch immer dreht er auf dem Gelände seine Runden.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.