https://www.faz.net/-gzg-9ntur

Polizei verhört Verdächtigen : Festnahme im Fall Lübcke

  • -Aktualisiert am

Der getötete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (Archivbild) Bild: dpa

Der Mann soll in einer privaten Beziehung zu dem getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Der Verdächtige wurde nach Informationen der F.A.Z. festgenommen und umfassend vernommen.

          Im Fall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Nach Informationen der F.A.Z. soll es sich um einen jüngeren Mann handeln, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll. Wie genau dieser Kontakt aussah, bedarf noch der weiteren Ermittlungen. Der Mann wurde am Samstagnachmittag umfassend vernommen. Aus Ermittlerkreisen war zu hören, man sei sich sicher, den Täter identifiziert zu haben. Die Staatsanwaltschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

          Auf die Spur des Mannes war die Polizei durch die umfangreiche Auswertung privater Daten des Getöteten gekommen. Dazu zählte dem Vernehmen nach auch die Auswertung seines Mobiltelefons. Offenbar gab es aber darüber hinaus auch andere Anhaltspunkte, die die Ermittler veranlassten, den Mann unter dringendem Tatverdacht festzunehmen.

          Schon in den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass der Täter möglicherweise im persönlichen Nahbereich des Opfers zu finden sein könnte. Ein politisches Motiv wurde dennoch nicht ausgeschlossen. Wie berichtet, war Lübcke in der Vergangenheit mehrfach von Rechtsextremisten bedroht worden. Die Polizei hatte aber schon früh deutlich gemacht, dass es bisher keine Hinweise darauf gebe, dass die Tat einen rechtsextremistischen Hintergrund haben könnte. Aus Ermittlerkreisen war schon am Dienstag zu hören, man konzentriere sich verstärkt auf das Privatleben des Politikers. 

          Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem hessischen Landeskriminalamt bei der Aufklärung des Falles mehrfach an die Bevölkerung appelliert. Die Ermittler hatten vor allem danach gefragt, wer am späten Samstagabend möglicherweise Schussgeräusche gehört oder etwas Verdächtiges beobachtet hat. In den Fokus gerückt war auch die sogenannte Weizenkirmes, die nur etwa 200 Meter vom Wohnhaus des Politikers entfernt stattgefunden hat. Die Rede war schon am Montag davon, dass Lübcke dort mit einem Mann in Streit geraten war. Ob es sich bei diesem Mann um den Verdächtigen gehandelt hat, blieb zunächst unklar. Zuletzt waren etwa 160 Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall eingegangen, die auch nun noch weiter abgearbeitet werden.

          Lübcke war in der Nacht zum Sonntag gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha bei Kassel mit einer Schussverletzung am Kopf entdeckt worden. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Der Schuss war den Ermittlungen zufolge aus nächster Nähe abgegeben worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.