https://www.faz.net/-gzg-9of9y
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Offene Fragen im Fall Lübcke : Noch nicht vorbei

Wie oft wird der Hammer im Fall Lübcke klopfen müssen? Die Hintergrunddetails werfen Fragen auf. Bild: dpa

Ein tröstlicher Gedanke: In Zeiten der hochtechnologisierten Kriminalwissenschaft ist es schwierig geworden, unerkannt ein Verbrechen zu begehen. Nun gibt es im Fall Lübcke ein Geständnis. Und trotzdem wirft der Blick auf die Hintergründe noch viele Fragen auf.

          1 Min.

          Die Akte des mutmaßlichen Mörders Stephan E. ist noch nicht geschlossen. Auch nach dem Geständnis nicht, das er inzwischen abgelegt hat. Für die Ermittler beginnt nun die schwierige Phase der Verifizierung. Und die spannendste Frage lautet: Handelte der 45 Jahre alte Verdächtige, der die Tat offenbar über lange Zeit penibel geplant und vorbereitet hatte, wirklich allein? Es bleiben Zweifel.

          Umso beachtenswerter ist es, dass die polizeiliche Arbeit offenbar funktioniert. Innerhalb weniger Wochen scheint dieser Fall, in dem anfangs alles möglich schien, nahezu geklärt. Viele hatten schon spekuliert, dass der Täter, sofern es sich um eine politische Tat handelt, möglicherweise niemals gefasst wird. Am Ende war es wie in vielen anderen Fällen die Kriminalwissenschaft, die den Durchbruch brachte. Eine Hautschuppe hat ausgereicht, um Stephan E. als mutmaßlichen Täter in den Fokus der Ermittler zu rücken.

          Allein das zeigt, wie schwierig es in Zeiten der hochtechnologisierten Kriminalwissenschaft geworden ist, ein Verbrechen zu begehen. Das ist ein tröstlicher Gedanke. Die Zeiten, in denen ein Täter einen Tatort verlassen kann, ohne irgendeine Spur zu hinterlassen, sind offenbar vorbei. Zwar wird vor keinem Gericht ein DNA-Abgleich allein zur Verurteilung führen. Wohl aber kann er, wenn die Spur richtig gedeutet wird, den Weg in die richtige Richtung weisen.

          Es wird weiter zu klären sein, wie die Tat im Detail geplant worden ist und wann. Wenn es stimmt, dass Stephan E. schon seit 2015, seit der umstrittenen Äußerung Walter Lübckes zur Flüchtlingspolitik auf der Bürgerversammlung in Lohfelden, den Regierungspräsidenten im Fokus hatte und gegen ihn hetzte, so stellt sich die Frage, warum das niemandem aufgefallen ist. Eigentlich sollte so jemand, zumal mit einer derart gewalttätigen und extremistischen Vergangenheit, doch ganz oben auf der Liste jener Personen stehen, die die Behörden im Blick haben. Waren seit 2009 wirklich keine Aktivitäten mehr von Stephan E. zu verzeichnen, wie es in den vergangenen Tagen immer wieder hieß, oder hat man sie nur nicht gesehen? Vieles in dem Fall ist weiterhin ungeklärt.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Messer des Stephan E.

          Lübcke-Prozess : Das Messer des Stephan E.

          Stephan E. soll nicht nur Walter Lübcke ermordet haben, sondern auch mit einem Messer auf einen Flüchtling eingestochen haben. In diesem Punkt könnte der Verteidigung nun die Entlastung gelungen sein.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.