https://www.faz.net/-gzg-9tu5w

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder : Liste mit weiteren potentiellen Opfern gefunden

Hat offenbar eine Liste mit weiteren potentiellen Opfern geführt: Der Verdächtige Stephan E. (Mitte) – hier Anfang Juli auf dem zum Bundesgerichtshof Bild: dpa

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke sollte offenbar nicht das einzige Opfer bleiben. Die Ermittler fanden in den Aufzeichnungen des Beschuldigten, Stephan E., eine Liste mit weiteren potentiellen Opfern.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Stephan E., hat offenbar eine Liste mit weiteren potentiellen Opfern geführt. Wie das hessische Landeskriminalamt (LKA)  in Absprache mit der Bundesanwaltschaft mitteilte, fanden die Ermittler der „Soko Liemecke“ bei der Auswertung der sichergestellten Datenträger unter anderem Aufzeichnungen von mehr als etwa 60 Personen und Objekten.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach derzeitigem Kenntnisstand seien von dem Beschuldigten „verschiedene Informationen“ über Personen des öffentlichen Lebens überwiegend aus dem Großraum Kassel erhoben und gespeichert worden. Die Daten sind offenbar schon vor mehr als zehn Jahren gesammelt worden; die meisten stammen aus dem Zeitraum von 2001 bis 2007.

          Kein Hinweis auf konkrete Gefährdung

          Unmittelbar nach Bekanntwerden habe das LKA den Sachverhalt überprüft, „um festzustellen, ob für die dort genannten Personen und Objekte eine Gefährdung besteht“, teilte die Behörde weiter mit. Es hätten sich bislang jedoch keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung ergeben, die polizeiliches Eingreifen erforderlich gemacht hätten.

          Dennoch würden alle aufgeführten Personen und Objektverantwortlichen seit dem Morgen persönlich kontaktiert.

          Länderübergreifende Prüfung

          Die Behörde machte weiter deutlich, dass nach Bekanntwerden solcher Daten mit möglicherweise gefährdeten Personen, die ihren Wohnsitz in oder Bezüge nach Hessen haben, grundsätzlich immer „eine intensive, zum Teil auch länderübergreifende Überprüfung erfolge.

          Das Landeskriminalamt aktualisiere laufend die Recherche hinsichtlich aktueller Gefährdungshinweise. Sofern sich Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung für einzelne Personen oder Personengruppen ergeben, würden diese durch die Sicherheitsbehörden kontaktiert „und entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.
          Dicke Luft: Am 14. Januar schaffte es Sarajevo in den Top fünf der Städte mit der schmutzigsten Luft der Welt auf Platz eins.

          Smog im Balkan : Die dickste Luft Europas

          Die Städte des Balkans versinken im Smog. Rückständige Heizsysteme, veraltete Autos und eine schlechte Verkehrsinfrastruktur sorgen im Winter für katastrophal hohe Feinstaubwerte. Oder sind die nur Ergebnis einer Intrige?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.