https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/fall-ayleen-a-weitere-faelle-von-sexueller-belaestigung-18234919.html

Fall Ayleen A. : Weitere Fälle von sexueller Belästigung

Fall Ayleen A.: Offiziell wird das Verfahren noch in Freiburg geführt. Es ist jedoch absehbar, dass es demnächst nach Hessen abgegeben wird. Bild: dpa

Der Tatverdächtige im Fall Ayleen A. hat vor dem Tod der Jugendlichen in Hessen weit mehr Schülerinnen belästigt, als bisher bekannt. Die Staatsanwaltschaft Wetzlar nennt nun Details.

          1 Min.

          Im Fall Ayleen sind am Mittwoch neue Fälle bekannt geworden, wonach der mutmaßliche Täter, Jan P., noch weitere Jugendliche sexuell belästigt haben soll. Bei der Staatsanwaltschaft Wetzlar sind zwei Fälle anhängig, wie der Sprecher mitteilte. In beiden Fällen geht es um sexuelle Belästigung an zwei 14 Jahre alten Mädchen. Am 25. März soll Jan P. demnach eine der Jugendlichen während einer Zugfahrt „unsittlich am Gesäß“ berührt haben, so der Sprecher. Die zweite Tat ereignete sich am 4. April. Damals habe der 29 Jahre alte Tatverdächtige eine weitere Jugendliche in einem Bus „an der Hüfte gepackt und versucht, sie zu sich heranzuziehen“. Die Schülerin habe sich befreien können. Beide Fälle sind bei der Polizei in Wetzlar angezeigt worden.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Auch diese beiden Akten sind erst vor einigen Tagen im Zuge des Ermittlungskomplexes zum Fall Ayleen A. an die Staatsanwaltschaft übergeben worden. Wie der Sprecher betonte, ist aus den Akten heraus jedoch ersichtlich, „dass die Polizei in beiden Fällen mit Nachdruck und nach dem Beschleunigungsgrundsatz gehandelt hat“. Sie habe offenbar „die Eilbedürftigkeit erkannt“. Es seien unverzüglich „Maßnahmen ergriffen worden“. Es sei deutlich, „dass die Polizei den Tatverdächtigen schon auf dem Schirm hatte“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen 200-Milliarden-Paket : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?