https://www.faz.net/-gzg-a8b56

Fahrradparkhaus in Mainz : Boxenstopp am Bahnhof

Sichere Stellplätze: Das Mainzer Fahrradparkhaus bietet Doppelstockparker und Radboxen. Im April wird es eröffnet. Bild: Stadt Mainz

Die Stadt Mainz baut ein neues Fahrradparkhaus mit 1000 Abstellplätzen. Die meisten dürfen vorerst kostenfrei genutzt werden.

          2 Min.

          Die Zeiten, in denen ein gutes Schloss und eine stabile Straßenlaterne das wirksamste Mittel gegen Fahrraddiebstahl gewesen sind, gehen am Mainzer Hauptbahnhof langsam zu Ende. Denn am 1. April, womöglich sogar schon früher, soll dort das für knapp zwei Millionen Euro neugeschaffene Fahrradparkhaus seinen Betrieb aufnehmen. Auf einer gesicherten Fläche direkt unter der Hochtangente, neben dem Westeingang zum Bahnhofsgebäude werden fortan 1032 Stellplätze zur Verfügung stehen. Mehr als zwei Drittel davon dürfen laut Ankündigung der Stadt zumindest in der Anfangsphase kostenfrei rund um die Uhr genutzt werden. Wer ganz sichergehen möchte, kann sich gegen Gebühr oder als Dauermieter in einer abgetrennten Zone der Abstellhalle auch einen kostenpflichtigen, noch besser geschützten Parkplatz zuweisen lassen.

          Markus Schug
          Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Nach einer bald 25 Jahre währenden Diskussion wird Mainz vom Frühjahr an über ein eigenes, von der Parken in Mainz GmbH betriebenes Fahrradparkhaus mit angeschlossener Servicestation verfügen. „Damit rangieren wir neben Münster und Karlsruhe in Deutschland ganz weit oben“, sagte die Verkehrs- und Umweltdezernentin, Katrin Eder (Die Grünen). Hinter einer bewusst offen gehaltenen Streckmetallfassade, die das ganztägig überwachte Parkhaus hell und transparent erscheinen lässt, finden Fahrradfahrer zum Beispiel Doppelstockparker, aber auch Radboxen sowie Stellplätze für Lastenräder und Anhänger.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.