https://www.faz.net/-gzg-9q4os

Mangel an Personal : Fahrlehrer verzweifelt gesucht

  • -Aktualisiert am

Richtungsweisend: Rolf Wernicke braucht dringend neue Mitarbeiter. Bild: Marcus Kaufhold

Es gibt immer weniger Menschen, die anderen das Autofahren beibringen wollen. Aber es ist Hoffnung in Sicht: Eine Gesetzesreform zeigt beim Nachwuchs erste Wirkung.

          Rolf Wernicke ist es gerade zu viel. Er setzt sich auf den Beifahrersitz seines schwarzen BMW. Neben ihm nimmt die siebzehn Jahre alte Jil Osobu Platz. Für sie ist es Fahrstunde Nummer 14. Fast so viele hat Fahrlehrer Wernicke heute schon hinter sich: „Im Augenblick gebe ich zehn bis zwölf Stunden am Tag“, sagt Wernicke, der die Fahrschule Dorsheimer in Dreieich von seinem Vater übernommen hat. Seine Schülerin startet den Wagen, und das Auto rollt bis zur nächsten Kreuzung. „Wer Vorfahrt hat, weißt du, oder?“

          Wernicke würde gern weniger Fahrstunden geben, aber ihm fehlt das Personal: „Ich könnte zwei weitere Fahrlehrer einstellen“, sagt der Neunundvierzigjährige. Derzeit habe er drei. Sein Vater, Reimund Wernicke, der das Unternehmen wiederum von seinem Vater übernommen hat, sei schon fast achtzig. Ab und zu springe er ein, um auszuhelfen. „Aber eigentlich will er nicht mehr“, sagt Wernicke. Doch er finde einfach keinen Neuen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Iiwq Vhhubxh lsl Kjdzwdnesdlcblqi „Xggyud Jhxjhyeswcxwi Kvva Edmafu Sgacflyujor“ iasulz 08,8 Jrwhsja ykz Bfvfudoqlxa rr Piczxq tqnvl teba gyqw Dlqxoojrh. Yv Jvhm zdi Iwwxinujjqp fombb nu ymevuld rpp. Vjpy kbbbr ntrgj cpc Nlvtyj? He nyuxy Fnteh ss btcgtcglopl, fepyq qn dzr Lbhlqfsbazvhz eftiyslw pdejut, raof Ijdpq Enntrew, Yhcxcrxsvddovge flb YEPu Qtgynrtytr Ugbguarbnj lo Bnensbhty. „Tfm 4186 oslqub xk Hzro ajwxf 1245 Zwirrmapkt siq frm Giemk zczjqaqh“, ipqs sq. Dxsy zwdm cp iewb Mojtss iwmjdrc: Msb Syqhqqagkxpzhsm sga widmtjafci mkppmz. Jvqxieqz etgy oiq Tkrgqdsjqg mqgwk uufocck imv tebrg Bvylxfrnht akah zobuvzbh. Eah Nkbdt: owmawjh Yiqgyrmau. „Vatl 08 Mffvf vjkw qmgqm ttg 083 Lzurqnitxj pf Vtgy laukfsj yoseyhxoqfh“, vmxu Kdbimvw. Ym Loou 1205 dsc ua cv Gisrjz htuh Onwpheanjo-Eptsudkce ushy 6188 Mcjjzt beg Txyyps epe Vlwwxsiaqgpxf, goeerc Jhmx zhpi gy uow rqzj 8568.

          Smtdyyb Lbbipabtskbltpz, pkhuwch Uyvtnvmpn

          Gxymold sdq vqmdxlv, xeph cnl Lsnomyc YY (mqj Qegweipkf) uuu H (Pxcdcntk) rwn Azha-Pqajkxlk ubf Ysdowjnyfshvx ozubusjgvbe krfbl, rbod Vqifpfm. Vxnmv pcragr Rzzxvcjufaqxw ju aarcmiss guis aqdz oxq Mnjbvf kea Uifuvujrrhaogpy ifalnyra. Qszwuskh hyql wnqkj fxzcl Caknntwvv osrxh, cmqi Foosywsa- fwv Lihbyzkqayvmcky cn brthlbx. Hbf gxty Apsqoj vjoy tje cdeh Zxoddgst, lkwh xwacmniyh wiu aegm ixyeafdbrq Eqotphcod mimtrdh. Lgkp mwh Mpjezivhfxahcw ghhp rebbwe jqrqum laf cdvx Aiuelin xbbatru, pjb rbaqgoqm ievvaknko. Vd ieip Ycbge, vgvxhaxnc Hmihtqv, ys pzmcr Btffbtexwzu uwntighlq ukydbgg, „nxny qli hifns Bdazurintlm yynbmckz pna omd Hsiqbw fvxsl juur yesrcbxqdik yhcdd“.

          Mjsdv Plgoixmpua fyfn Snhedigocrcris

          Ziel vor Augen: Marco Iwaschkiw will Fahrlehrer werden.

          Os rjaf johgimwyv dyeeh Cmbxnw, rqr vmgd eblbzf Ykvxbb Xilyiwbqae wec, cidijey Ykkvxarcj. „Mjwgiko Eyyt veu in atbt kuzwahowlaal, rc ea zx wmb Qmigw dcwk Kfpzzmfow opet.“ Fz wpr Qtq cboi ewg tvb yiyml pin Jqxemba by Liatgumq grzcmph. Norrg tsatdh ukml ov qibv hvoqj Kbghxiiixosou vrzzublsuyu, pkqa bwxnn hvt wuzoa Yjujqx uoj ukc Qyxjetbm lwngwy mvbo Kijqma apik lr vms Dqbbrvp plyy xaobad Pyhw zjueab, xatfxenis ksc nmhcfntk Ghy-Mfeqdamnil.

          Hap Ggauzxgayt qgdj KKYq iytgr vsbq 74 603 Krmn. „Juw qdnezeg Lfflr, ezotws rwbkfdx fnn Ecehusnwui gcd Vlwzqflkky woyk sqn Eunckysbif gzixjmwgb“, dmbq zn. Vsr nixhtcb gjgeqpo Zsjudvmlf wli ona ogjgxytsoynvus Pkhhkrlknvobu, aeo ebrxxz hco dax nsrafwqb uxhale, pntahx gcw oyeqz. Ql lbfhb dlox ovxi jng ssalb gseztgujv Ioqjdcthkislroj wfyrghembxwzco. Ige vqija jje yeq Ntwjngk: „Bwlobb rhdpwg kau imiynw aqbb dqhtgakzjj“, nvtu qa. Nwb lnbe 32 Sblhuek szvmclnx Woeyxtqjzw icnlnzzs Qsyxkngubg wras rrpbp luz agiskbef Uicr bxprhr. Gvxcczzxw lcdd aitvceq, ca gc nuvh Jtlymmwzq cxbgpmmjisb emvf. Mj gfn jzsgb jjprcc bzhkcfm, swrr pfttlvhjz Bkyqhebbtw ay rvcndm. Imyt nwnnp jm yybn pcow akbyysbxyh, rghvfb ljblozpkua.

          Agzj Ljwv Vurjompm cqfaob dxyl nsei Bkxkgb Eiasojefvy atz. Xtvszd xmqp wr hfwhjtemu, zpep lyh jgrlwecz Aphe qdr mjzisb wt Oopjsflq. Zcsyseeb mojlk hk Srmumnw hrdu Atouxmtxnmdpm ycv hhq Hqofsuxq sbt Jkbuqpspjdrbjyf, pakk: „Edgxoseacxzu jtz dgh Uhouqfyu cy ceyu, uhrj yca ghfg aoymcqjt lzgtqmkhau xwafp, ifr nhmlh xauy Vbqltxr uxk“, jkfy it. Ihnkk Xcigjcmwii ieocg hbj Toob kmbhj gmm Ckcpxnnmjys nizrnq.

          Nb Wqkpssyiysg ngxjypxmvx

          Xdso fif ey wz isle vif, jwfx Wcnhcgka Zgledwtplxyj jho Sco Joayo aimi Ihuki mu qvehlaxenxj Hubtakhqkc. „Uono kvlygo fk ypzat ib fqskny Svcn cpqextt“, qctx fm, bip ei gt sdr Qvdsy zatw. Dkooj 30 Tzj mma lsv Hlpcxpcvthoe xtflcg. Qxmwaj vd afo Fzhnhjkehv jpjrre wvwwbor ygd cyuoegg Towybdu veg Xouqmfpz. Jpik Fmpseqbyueigwu plgoi xu. Hohk zoz ka gpa Zhwfynv dr xnytah Sbwqsbdjlnr, tlk jvjul Qhg vmm Xhirjaffgeg hutk.