https://www.faz.net/-gzg-a5ug1
Bildbeschreibung einblenden

F.A.Z. exklusiv : Die hessischen Grünen und ein Facebook-Post

Um diesen Facebook-Post geht es: Die Grünen sollen unzulässig mit Mitteln der Landtags-Fraktion geworben haben. Bild: Facebook

Den hessischen Grünen wird vorgeworfen, Steuergelder unrechtmäßig für einen Facebook-Post verwendet zu haben. Die Grünen begegnen dem Vorwurf unzulässiger Wahlwerbung mit dem Hinweis, alles „völlig korrekt gekennzeichnet und abgerechnet“ zu haben.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Die Unterstützung des Citybahn-Projekts in Wiesbaden könnte für die Fraktion der Grünen im Hessischen Landtag ein Nachspiel haben. Beim Landesrechnungshof ist ein Schreiben eingegangen, dem zufolge die Fraktion Facebook-Werbung für die Citybahn bezahlt haben soll. Konkret geht es unter anderem um einen Post mit dem Text „Zurück in die Zukunft. Am 1.November Ja zur Citybahn“, der den Hinweis „Gesponsert. Finanziert von Bündnis90/Die Grünen im Hessischen Landtag“ getragen hat. Der Post war damit einer kommerziellen Anzeige eines Unternehmens vergleichbar und musste auch bezahlt werden.

          Der Rechnungshof soll nun nicht nur prüfen, ob Fraktions- und damit Steuermittel unzulässig verwendet wurden, sondern auch ob die Personalkosten für den gemeinsamen Facebook-Auftritt von Fraktion und Partei der Grünen sauber getrennt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.