https://www.faz.net/-gzg-9qa4k

Erkenntnisse aus Europawahl : Grüne bei jungen Wählern beliebter als andere Parteien zusammen

  • Aktualisiert am

Glänzende Aussichten: Die Grünen-Spitzenkandidaten Priska Hinz und Tarek Al-Wazir können sich über die Wähler-Analyse der Europawahl freuen Bild: Jana Mai

Die SPD verliert in allen Altersklassen. Die CDU zieht vor allem Senioren an und die AfD vorwiegend Männer. Das sind Lehren aus der Europawahl in Hessen. Eine andere lautet: Im Vergleich zu den Grünen sehen die Konkurrenten alt aus.

          1 Min.

          Die Grünen haben in Hessen bei der Europawahl im Mai besonders bei den jüngsten Wählern abgeräumt. Mit 38,6 Prozent bei den 18 bis 24 Jahre alten Wählerinnen und Wählern erhielt die Partei in dieser Altersgruppe mehr Stimmen als CDU, SPD, AfD, FDP und Linke zusammen, teilte das Statistische Landesamt mit. Auch in den drei nachfolgenden Altersgruppen bis 59 Jahren lagen die Grünen mit Ergebnissen zwischen 29,1 und 27 Prozent vorn. Insgesamt kam die Partei bei der Wahl auf 23,4 Prozent und war damit hinter der CDU zweitstärkste Kraft.

          Die beiden Volksparteien CDU und SPD verloren besonders bei den jüngeren Wählern. Im Vergleich zur Europawahl 2014 musste die CDU bei den 18- bis 24-Jährigen ein Minus von 12,8 Prozentpunkten auf 9,5 Prozent hinnehmen. Die SPD kam in dieser Wählergruppe auf 8,5 Prozent, ein Minus von 12,1 Punkten.

          SPD verliert in allen Altersklassen

          Die CDU kann weiterhin auf ihre älteren Wähler zählen. Bei den Leuten von 60 bis 69 und den Menschen jenseits der 70 gingen die Wahlergebnisse nur geringfügig auf 27,1 und 44 Prozent zurück. Insgesamt kam die Union bei der Europawahl auf einen Stimmenanteil von 25,8 Prozent.

          Die SPD ließ bei der Wahl in allen Altersklassen ordentlich Federn. Die höchsten Verluste erlitt sie in der Gruppe 60 bis 69 mit einem Minus von 13,2 Prozentpunkten.

          AfD vor allem eine Männerpartei

          Die AfD zog bei der Wahl vorwiegend Männer an. Der Stimmenanteil unter den Männern war mit 13,6 Prozent mehr als doppelt so hoch wie der unter Frauen, der 6,6 Prozent betrug. Bei den Jüngsten ist die rechtspopulistische Partei weniger beliebt; hier kommt sie auf 4,9 Prozent. Die AfD erhielt bei der Europawahl in Hessen knapp 10 Prozent der Stimmen.

          Die FDP bleibt insbesondere für junge Männer attraktiv. Während sie landesweit auf 6,4 Prozent kam, stimmten 11,3 Prozent der Männer zwischen 18 und 24 Jahren für die Liberalen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.