https://www.faz.net/-gzg-9l3u5

Wegen rechtsextremer Umtriebe : Ermittlungen gegen hessische Polizisten weiten sich aus

  • Aktualisiert am

„Extremismus ist durch nichts zu entschuldigen“: Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) Bild: dpa

Immer mehr hessische Polizisten geraten wegen rechtsextremistischer Vorkommnisse ins Visier der Ermittler. Fast zwei Dutzend sind es derzeit. Hinzu kommen sogenannte Altfälle.

          1 Min.

          Die Zahl der straf- und dienstrechtlichen Verfahren gegen hessische Polizisten wegen rechtsextremistischer Vorkommnisse ist weiter gestiegen. Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach im Innenausschuss des hessischen Landtags in Wiesbaden von aktuell 23 Fällen.

          Dazu kämen weitere Altfälle vom Jahr 2015 an, so dass die Gesamtzahl der verdächtigen Polizisten derzeit bei 38 Beamten liege. Vier dieser Polizisten seien bereits entlassen oder versetzt worden.

          „Curch nichts zu entschuldigen“

          Rund 60 Mitarbeiter des Landeskriminalamtes (LKA) arbeiteten an der Aufklärung der aktuellen Fälle, erklärte Beuth. „Extremismus ist durch nichts zu entschuldigen. Deswegen verharmlosen wir auch nichts, sondern versuchen - soweit das rechtlich möglich ist -, diese Leute aus dem Dienst zu entfernen“, versicherte der Minister.

          Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittele, ob ein Zusammenhang zwischen der bundesweiten Serie mutmaßlicher rechtsextremistischer Gewaltdrohungen per Mail und den Drohschreiben an eine Frankfurter Rechtsanwältin unter dem Kürzel „NSU 2.0“ bestehe. Das letzte Drohfax an die Anwältin sei Mitte Januar eingegangen, sagte Beuth. Danach habe es bislang keine weiteren Schreiben mehr gegeben.

          Ermittlungen wegen Volksverhetzung

          Zu den Verdachtsfällen in Hessen zählen eine Chatgruppe in der Frankfurter Polizei mit mutmaßlich rechtsextremen Inhalten. Die Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen die vom Dienst suspendierten Beamten sind noch nicht abgeschlossen. Weitere Polizisten wurden nach dem Fund von Materialien mit rechtsextremen Inhalten vom Dienst suspendiert; es waren Waffen und NS-Symbole gefunden worden.

          Ein bereits versetzter Beamte muss sich wegen Geheimnisverrats verantworten. Auch werden Polizisten dienstrechtlich belangt, weil sie offenbar absichtlich die Deutschland- und die Hessenfahne kopfüber gehisst haben. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren zwar eingestellt. Die Männer werden aber disziplinarisch belangt.

          Weitere Themen

          Ungeschützt an Jom Kippur

          Angriff auf Synagoge in Halle : Ungeschützt an Jom Kippur

          Am höchsten jüdischen Feiertag wird in Halle auf die Synagoge geschossen. Anders als in Berlin oder Frankfurt gibt es hier keinen Polizeischutz. Zwei Passanten sterben, ein größeres Blutbad wurde nur knapp verhindert.

          Eine Offenbarung des Hasses

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Halle : Eine Offenbarung des Hasses

          Stephan B. zeigt in dem Video, das er von seiner Tat aufgenommen hat, Menschenverachtung und einen tiefsitzenden Antisemitismus. Am Tag danach fragen viele nach dem gesellschaftlichen Nährboden für den Hass – und wie man den Rechtsextremismus bekämpfen kann.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.