https://www.faz.net/-gzg-ahn8s

1999 gefundenes totes Baby : Ermittler suchen mit DNA-Reihentest unbekannte Mutter

  • Aktualisiert am

Testfall: In Plastiktüten verpackt war der Babyleichnam von Büdingen. Die Mutter wird per Gen-Reihenstudie gesucht (Archivbild) Bild: dpa

An einem Feldweg nahe Büdingen findet ein Spaziergänger eine in Plastiktüten abgelegte Babyleiche. Trotz jahrelanger Suche macht die Polizei die Mutter nicht ausfindig. Nun soll ein Gentest helfen.

          1 Min.

          Wer ist die Mutter des toten Säuglings, der vor mehr als 20 Jahren in einem Müllsack an einem Feldweg bei Büdingen gefunden wurde? Im Büdinger Stadtteil Lorbach laufen die Vorbereitungen für eine DNA-Reihenuntersuchung, von der sich die Ermittler Fortschritte bei der Aufklärung des mutmaßlichen Tötungsdelikts erhoffen.

          Rund 600 Frauen aus der Umgebung der Stadt im Wetteraukreis, die zum Zeitpunkt des Leichenfundes zwischen 13 und 30 Jahre alt waren, waren gebeten worden, an diesem Wochenende für die Untersuchung freiwillig eine Speichelprobe abzugeben. An diesem Freitag will die Polizei Medienvertretern die Räumlichkeiten in Büdingen-Lorbach zeigen und zu der geplanten DNA-Reihenuntersuchung Rede und Antwort stehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.