https://www.faz.net/-gzg-w006

Erbach und Michelstadt : Bevölkerung lehnt Städtefusion im Odenwald ab

  • Aktualisiert am

Die politische Vereinigung kommt - vorerst - nicht Bild: Marcus Kaufhold

Erbach und Michelstadt können sich nicht wie geplant 2009 zusammenschließen. In einem Bürgerentscheid in den Nachbarkommunen im Odenwald stimmte eine klare Mehrheit gegen die Fusion.

          Erbach und Michelstadt können sich nicht wie geplant zum Januar 2009 zusammenschließen. In einem Bürgerentscheid in den Nachbarkommunen im Odenwald stimmte eine klare Mehrheit am Sonntag gegen die Fusion.

          Damit ist der Plan der beiden Bürgermeister Harald Buschmann (CDU, Erbach) und Reinhold Ruhr (Überparteiliche Wählergemeinschaft ÜWG) gescheitert, die größten Städte im Odenwald möglichst rasch zu vereinen.

          Im Juli hatten die beiden Stadtverordnetenversammlungen den Vorstoß gebilligt - in Michelstadt einstimmig, in Erbach mit 18 Ja- und 11 Nein-Stimmen. Ziele der freiwilligen Städte-Ehe waren vor allem Kosteneinsparungen und das größere politische Gewicht einer Stadt mit dann 31.000 Einwohnern.

          Bürgerinitiativen erfolgreich

          Den Bürgerentscheid hatten Initiativen erwirkt, die vor allem den engen Zeitrahmen bis 2009 kritisieren. Die Fusion der Nachbarn sollte aber nicht grundsätzlich verhindert werden, sagte die Michelstädter Initiatorin des Bürgerentscheids, Patricia van Meulebroeck, am Sonntag: „Wir stellen uns vor allem gegen den Zeitplan und dagegen, dass keine Daten und Fakten vorgelegt wurden.“

          Der Bürgerentscheid sei ein Appell an die Abgeordneten, zusammenzuarbeiten und dem Bürger zu zeigen, dass das trotz all der Querelen in der Vergangenheit wirklich gehe. Bislang sei noch kein Nachweis erbracht worden, dass ein Zusammenschluss dem Wohl der Gemeinden diene.

          „Mit Angst kann man die Leute beeindrucken“

          Erbachs Bürgermeister Buschmann sagte direkt nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses: „Mit Angst kann man die Leute doch mehr beeindrucken als mit optimistischem, positivem Denken.“ Er glaube nicht, dass in absehbarer Zukunft ein neuer Versuch zum Zusammenschluss gestartet werde. „Solche Chancen kommen normalerweise nur alle paar Jahrzehnte.“ Auch sein Mitstreiter Ruhr war enttäuscht: „Die erhofften Synergien der Fusion werden sich jetzt nicht einstellen. Das bezahlen nicht die Lebenden, die entschieden haben, sondern das bezahlen die Kinder.“

          Nach dem vorläufigen Endergebnis votierten in Michelstadt 54,9 Prozent der Wähler gegen den Zusammenschluss, 45,1 Prozent dafür. Die Wahlbeteiligung lag bei 53 Prozent. In der Kreisstadt Erbach folgten 47,8 Prozent der Wähler ihrem Bürgermeister, 52,2 lehnten den Plan ab. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,4 Prozent. Damit ist ein in Hessen bislang einmaliger Plan zur freiwilligen Vereinigung zweier Städte am Willen der Bürger gescheitert. Schon ein Nein einer der beiden Städte hätte die Fusion zum 1. Januar 2009 verhindert.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.