https://www.faz.net/-gzg-a8e89

Emotionsforscherin Döveling : „Es hilft, wenn mal die Katze durchs Bild läuft“

  • -Aktualisiert am

Auflockerung tut Not in Homeoffice-Zeiten: Emotionsforscherin Katrin Döveling rät zu Nähe auf Distanz. Bild: Greser & Lenz

Katrin Döveling erforscht Emotionen. Auslöser für die Beschäftigung war die Trauer um Lady Dia. Nun untersucht die Professorin Folgen der Pandemie für das Gefühlsleben.

          3 Min.

          Wenn Charlie auf dem Bildschirm auftaucht, regnet es Emoji-Herzen und Kusshändchen. Sie gelten nicht Katrin Döveling, sondern ihrem Mischlingshund, den sie am Ende ihrer Seminare oder Vorlesungen mal kurz in die Kamera gucken und schnüffeln lässt. „Er kriegt Herzchen, ich die Daumen-hoch-Zeichen“, lacht die Professorin für Kommunikationswissenschaften und Medienkommunikation an der Hochschule Darmstadt.

          Eine bewusste Auflockerung, mit der die Dozentin Nähe schaffen und bei ihren Studenten für den emotionalen Ausgleich sorgen will, den viele vermissen seit Studium und Alltag fast nur noch online stattfinden. „Ich will ein bisschen Menschlichkeit in diese nahezu unmenschliche Pandemiezeit bringen“, betont sie. Charlie eignet sich dafür perfekt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.