https://www.faz.net/-gzg-9egpd

Angriffe auf Einsatzkräfte : „Wir fahren nicht mit Blaulicht zum Pizza holen“

  • -Aktualisiert am

Ehrenamtliche Einsatzkräfte: Dringend benötigt. Doch es mangelt an Freiwilligen. Und die, die sich einsetzen, stoßen nicht immer auf Verständnis. Bild: dpa

Rettungsdienste haben ihre Arbeit im Wiesbadener Kurpark präsentiert. Das Ziel: Nachwuchs finden und um Verständnis werben. Denn davon bekommen die Helfer zu wenig.

          4 Min.

          „Dass ich bei einem Einsatz angespuckt werde, das ist mittlerweile schon fast normal“, sagt Rettungssanitäter Thorsten Schmeiser und fügt an: „Ich bin auch schon gestoßen worden.“ Schmeiser arbeitet seit 2002 für die Wiesbadener Malteser und hat in dieser Zeit einiges erlebt.

          Nun hat er gemeinsam mit etwa 240 weiteren Sanitätern, Feuerwehrleuten, Rettungsschwimmern und anderen ehrenamtlichen sowie hauptberuflichen Einsatzkräften im Wiesbadener Kurpark gestanden, um mit den Menschen in Kontakt zu treten und ihnen die Arbeit der Helfer vorzustellen. „Das Ehrenamt für jedermann – Hilfe dort, wo sie gebraucht wird“ lautet das Motto der Aktion, die im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements von der Feuerwehr der Landeshauptstadt organisiert wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.