https://www.faz.net/-gzg-844wh

Einigung : Kitas am Montag wieder geöffnet

Ließ sich auf eine Schlichtung ein: Verdi-Chef Frank Bsirske bei der Streikdelegiertenkonferenz in Frankfurt Bild: dpa

Auch im Rhein-Main-Gebiet hat das Improvisieren am Montag ein Ende. Viele Eltern können ihre in Eigenregie betriebenen Kitas wieder schließen.

          Auch in der Rhein-Main-Region werden die kommunalen Kindertagesstätten von Montag an wieder regulär arbeiten. Dass im bundesweiten Tarifstreit der Erzieher und Sozialarbeiter eine Schlichtung vereinbart worden sei, sei „eine aus Elternsicht sehr gute Nachricht“, sagte Brigitte Molter vom Gesamtelternbeirat der städtischen Kinderzentren Frankfurt gestern. Sie hoffe, dass die Schlichtung erfolgreich verlaufe und somit keine Streiks mehr bevorstünden. Grundlage müsse aber ein Ergebnis sein, das die Kita-Beschäftigten zufriedenstelle.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eine Sprecherin der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände zeigte sich ebenfalls erleichtert über die mit der Schlichtung von Montag an geltende Friedenspflicht. In der nächsten Woche würden die Kitas wieder planmäßig arbeiten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, sagte dagegen, „die Stimmung könnte besser sein“. Er sprach am Donnerstag vor einer Tagung mit rund 300 Delegierten in Frankfurt. In der vorangegangenen Nacht waren Arbeitgeber und Gewerkschaften in Berlin nach dreitägigen Verhandlungen ohne Ergebnis auseinandergegangen und hatten die Schlichtung vereinbart.

          Druck auf Gewerkschaften war groß

          Bsirske traf in Frankfurt auf viele enttäuschte Gewerkschafter. Eine Sozialarbeiterin sagte: „Wir waren vier Wochen auf der Straße und fragen uns jetzt: wofür?“ Auf einem Plakat warfen Delegierte den Verhandlungsführern der Gewerkschaft Wortbruch vor. Bsirske verteidigte das Ergebnis: „Die Öffentlichkeit hätte kein Verständnis, wenn wir die Schlichtung nicht angenommen hätten.“

          Der Druck auf die Gewerkschaften hatte nach fast vier Wochen Streik zuletzt stark zugenommen. So waren in vielen Kommunen Eltern dazu übergegangen, Kitas in Eigenregie zu betreiben. Die Stadt Frankfurt stellte dafür ein bestreiktes Kinderzentrum im Nordend zur Verfügung. Auch in Hattersheim nahmen Eltern das Angebot an, Kinder in ungenutzten Kitas selbst zu betreuen. In der Stadt im Main-Taunus-Kreis war die Lage besonders prekär, weil fast alle Kitas in kommunaler Hand und damit vom Tarifstreit betroffen sind.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Kontroverser Regisseur : Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Damit eine Theaterinszenierung gelingt, müssen die Beteiligten viel Zeit und Mühe investieren. Doch mit seinem Verhalten soll es Regisseur Ulrich Rasche zu weit getrieben haben. Der Frankfurter Schauspiel-Intendant hat nun reagiert.

          Muttertag im Frauenknast Video-Seite öffnen

          Modenschau für Mamas : Muttertag im Frauenknast

          Auch in Peru ist Muttertag. Im Frauengefängnis von Lima findet zu Ehren inhaftierter Mütter eine Modenschau statt. Viele Frauen sitzen wegen Drogendelikten ein. Die inhaftierten Frauen können ihre Kinder nur sehr selten treffen.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.