https://www.faz.net/-gzg-844wh

Einigung : Kitas am Montag wieder geöffnet

Ließ sich auf eine Schlichtung ein: Verdi-Chef Frank Bsirske bei der Streikdelegiertenkonferenz in Frankfurt Bild: dpa

Auch im Rhein-Main-Gebiet hat das Improvisieren am Montag ein Ende. Viele Eltern können ihre in Eigenregie betriebenen Kitas wieder schließen.

          1 Min.

          Auch in der Rhein-Main-Region werden die kommunalen Kindertagesstätten von Montag an wieder regulär arbeiten. Dass im bundesweiten Tarifstreit der Erzieher und Sozialarbeiter eine Schlichtung vereinbart worden sei, sei „eine aus Elternsicht sehr gute Nachricht“, sagte Brigitte Molter vom Gesamtelternbeirat der städtischen Kinderzentren Frankfurt gestern. Sie hoffe, dass die Schlichtung erfolgreich verlaufe und somit keine Streiks mehr bevorstünden. Grundlage müsse aber ein Ergebnis sein, das die Kita-Beschäftigten zufriedenstelle.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Eine Sprecherin der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände zeigte sich ebenfalls erleichtert über die mit der Schlichtung von Montag an geltende Friedenspflicht. In der nächsten Woche würden die Kitas wieder planmäßig arbeiten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, sagte dagegen, „die Stimmung könnte besser sein“. Er sprach am Donnerstag vor einer Tagung mit rund 300 Delegierten in Frankfurt. In der vorangegangenen Nacht waren Arbeitgeber und Gewerkschaften in Berlin nach dreitägigen Verhandlungen ohne Ergebnis auseinandergegangen und hatten die Schlichtung vereinbart.

          Druck auf Gewerkschaften war groß

          Bsirske traf in Frankfurt auf viele enttäuschte Gewerkschafter. Eine Sozialarbeiterin sagte: „Wir waren vier Wochen auf der Straße und fragen uns jetzt: wofür?“ Auf einem Plakat warfen Delegierte den Verhandlungsführern der Gewerkschaft Wortbruch vor. Bsirske verteidigte das Ergebnis: „Die Öffentlichkeit hätte kein Verständnis, wenn wir die Schlichtung nicht angenommen hätten.“

          Der Druck auf die Gewerkschaften hatte nach fast vier Wochen Streik zuletzt stark zugenommen. So waren in vielen Kommunen Eltern dazu übergegangen, Kitas in Eigenregie zu betreiben. Die Stadt Frankfurt stellte dafür ein bestreiktes Kinderzentrum im Nordend zur Verfügung. Auch in Hattersheim nahmen Eltern das Angebot an, Kinder in ungenutzten Kitas selbst zu betreuen. In der Stadt im Main-Taunus-Kreis war die Lage besonders prekär, weil fast alle Kitas in kommunaler Hand und damit vom Tarifstreit betroffen sind.

          Weitere Themen

          Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Heute in Rhein-Main : Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Der Hessische Landtag befasst sich mit der Besoldung von Beamten. Gastronomen klagen über den Wegfall von 2-G-Plus. Die Grünen haben eine neue Doppelspitze. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.