https://www.faz.net/-gzg-9o359

Ehezoff läuft auf dem Ruder : Streiten, bis die Feuerwehr anrückt

  • Aktualisiert am

Einsatz: Weil ein betrunkener Ehemann im Verlauf eines Streits mit seiner Frau eine Matratze anzündete, musste die Feuerwehr ausrücken Bild: dpa

Gemeinhin rückt die Feuerwehr zu Bränden aus oder rettet ängstliche Katzen von Bäumen. Bisweilen muss sie aber auch, an der Seite der Polizei, bei Ehestreitigkeiten eingreifen. So wie jetzt in Wiesbaden.

          Im Verlauf eines Streits zwischen Eheleuten in Kastel hat ein Mann hat seine Frau geschlagen, Möbel zerstört und anschließend eine Matratze angezündet. Als die Frau zu Verwandten geflüchtet war, legte der betrunkene Mann das Feuer im Schlafzimmer und flüchtete, teilte die Polizei am Montag mit.

          Der Hausmeister und ein anderer Bewohner des Mehrfamilienhauses hätten den Brandmelder gehört, die Feuerwehr alarmiert und versucht, den Brand zu löschen. Durch die schnelle Reaktion sei über die Matratze hinaus kein Schaden entstanden.

          Der Mann wurde festgenommen. Er soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Weitere Themen

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.