https://www.faz.net/-gzg-9q4fd

Spektakulärer Fall : Mit E-Scooter auf der A643

Dass eine Fahrt über die Autobahn für E-Scooter verboten ist, war einem Mann aus Mainz nicht bewusst. (Symbolbild) Bild: dpa

Seit einer Woche können in Mainz Elektro-Roller ausgeliehen werden. Im Zwischenbericht der Polizei taucht ein kurioser Einsatz auf: Ein Fahrer verirrt sich auf die Autobahn.

          Dass es in der Stadt noch zu keinen Verkehrsunfällen mit den seit knapp zwei Wochen auf Straßen und Wegen fahrenden Elektro-Rollern gekommen ist, gehört nach Angaben der Polizei zu den positiven Aspekten des von ihr vorgelegten Zwischenberichts zur E-Scooter-Einführung in Mainz.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz und für den Kreis Groß-Gerau.

          Am Montagabend hätte die Sache aber auch anders ausgehen können, als ein Kunde mit dem Flitzer auf der A643 unterwegs war. Dabei will der Mann angeblich nur die Angaben seiner Navigations-App befolgt haben. Von einem umsichtigen Lastwagenlenker abgesichert, der sich mit seinem Transporter als rollenden Schutzschild hinter den Scooter setzte, konnte auch Schlimmeres verhindert werden, wie die Polizei berichtet.

          Polizei plant weitere Verkehrskontrollen

          Das größte Ärgernis scheint es bisher zu sein, dass die offenbar gerne nachts und nicht selten von angeheiterten Partygängern ausgeliehenen Gefährte häufig so abgestellt werden, dass sie Rad- und Gehwege sowie Ausfahrten blockieren. Für Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte stelle dies eine nicht zu unterschätzende neue Gefahrenquellen dar, warnt die Polizei.

          Zehn Euro werden fällig, wenn sich zwei Personen unerlaubterweise einen Roller teilen, wodurch sich das Unfall- und Verletzungsrisiko deutlich erhöhe. 15 bis 20 Euro kostet es, in Fußgängerzonen wie dem Mainzer Marktplatz respektive am Rheinufer – oder gegen Einbahnstraßen – zu fahren. Da es vielen Kunden offenbar nicht klar zu sein scheint, welche Verbotszonen für E-Scooter in Mainz gelten, plant die Polizei weitere Verkehrskontrollen.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.