https://www.faz.net/-gzg-aaxye

Blaulicht in Rhein-Main : Dreijähriger stürzt aus Fenster – Messerstechereien unter Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Die Einbrecher auf dem Recyclinghof in Weiterstadt entwendeten eine Reihe von Elektroteilen. Bild: dpa

Ein drei Jahre alter Junge hat sich bei einem Sturz aus einem Fenster schwer verletzt. Fünf Jugendliche sollen Raubüberfälle begangen haben. In Frankfurt endet ein Streit an einer Haltestelle mit Messerstichen.

          2 Min.

          Lampertheim/Darmstadt. Nach mehreren Raubüberfällen im südhessischen Lampertheim stehen fünf Jugendliche unter Tatverdacht. Die 15- bis 19-Jährigen seien vorläufig festgenommen worden und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen später wieder auf freien Fuß gekommen, teilten die Beamten am Donnerstag in Darmstadt mit. Die männlichen Jugendlichen sollen in den vergangenen Wochen in wechselnder Besetzung an vier Überfällen im Bereich des Lampertheimer Bahnhofs beteiligt gewesen sein. Dabei wurden die Opfer laut Polizei attackiert und bestohlen. Bei Durchsuchungen bei den Verdächtigen fanden die Ermittler diverse Beweismittel wie mutmaßlich bei der Tat getragene Kleidungsstücke.

          Frankfurt. An einer Frankfurter U-Bahn-Haltestelle ist ein 17-Jähriger bei einem Streit mit einem Messer verletzt worden. Der Jugendliche wurde nach Angaben der Polizei vom Donnerstag in ein Krankenhaus gebracht. Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen. Der 19 Jahre alte Mann soll am Mittwoch im Stadtteil Bergen-Enkheim eine Gruppe Jugendlicher mit einem Messer und Pfefferspray bedroht haben. Als der 17-Jährige ihn entwaffnen wollte, wurde er an der Hand verletzt. Um was es bei der Auseinandersetzung ging, war zunächst unklar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?
          Immer schön vorsichtig: Hinweisschilder im Tierpark Hagenbeck in Hamburg

          Corona in Norddeutschland : Hamburg und Schwerin bleiben auf der Bremse

          Viele schauen neidisch auf Schleswig-Holstein, wo vieles geht, was anderswo noch nicht geht. Aber die Regierungschefs in Hamburg und Schwerin bleiben trotzdem bei ihrem vorsichtigen Kurs. Die Kritik hält sich in Grenzen.