https://www.faz.net/-gzg-z384

Drei Männer gesucht : Mann in Wehrheim erschlagen

  • Aktualisiert am

Ein 40 Jahre alter Mann ist in seiner Wohnung in Wehrheim erschlagen worden. Zeugen haben nach eigenen Angaben zwei Männer beobachtet, die nach einem heftigen Streit aus der Wohnung des Polen kamen und in das Auto eines anderes Mann stiegen.

          1 Min.

          Ein Mann ist in der Nacht zum Montag im Taunus erschlagen worden. Hausbewohner hatten gegen 23.15 Uhr die Polizei verständigt, weil sie einen Kampf in der Wohnung des 40 Jahre alten Mann in Wehrheim im Hochtaunuskreis gehört hatten. Sie gaben an, zwei Männer bei der Flucht aus dem Haus beobachtet zu haben, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Ermittler entdeckten wenig später die Leiche des Opfers in der Wohnung.

          „Todesursächlich waren schwere Kopfverletzungen“, sagte der Polizeisprecher. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Die Polizei leitete eine Fahndung nach drei Männern ein. Zwei von ihnen sollen nach der Tat in das Auto des dritten Mannes eingestiegen und geflohen sein. Die Polizei sucht nach dem grünen Fluchtwagen, der einen Gepäckträger auf dem Dach haben soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.