https://www.faz.net/-gzg-9jhai

Fahrer von Navi fehlgeleitet : Lastzug rammt Brücke und schleift Teil der Brüstung mit sich

  • Aktualisiert am

Blick über Dillenburg mit dem Kreisverkehr neben der Dill Bild: Anna Jockisch

Kraftfahrer sollten sich nie alleine auf ihr Navigationsgerät verlassen. Um diese Erfahrung ist nun ein Ukrainer reicher, der mit seinem Lastzug eine Brücke in Dillenburg rammte. Für ihn hat das Konsequenzen.

          1 Min.

          Weil ihn sein Navigationsgerät in die Irre führte, hat ein Lastwagenfahrer eine Brücke in Dillenburg gerammt. Aus deren Brüstung brachen Betonbrocken heraus. Auch eine Ampel wurde beschädigt. Die Höhe des Schadens ist nach Angaben der örtlichen Polizei noch unklar.

          Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, führte das Navi den Fahrer am Montagabend vor der Einfahrt zum Schlossbergtunnel fälschlicherweise in Richtung Innenstadt und damit auf die enge Brücke. Beim Versuch, dort einem entgegenkommenden Auto auszuweichen, prallte der Lastzug gegen die Begrenzung.

          Teile dieser fielen in die Dill, ein 80 mal 40 mal 50 Zentimeter großes Stück verkeilte sich unter dem Laster-Auflieger und stoppte nach etwa einem halben Kilometer die Weiterfahrt des Fahrzeugs - ausgerechnet in der Nähe einer Polizeiwache. Der Lastwagenfahrer musste den Führerschein und eine Sicherheitsleistung von 1500 Euro abgeben.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.