https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/die-linke-janine-wissler-ueber-den-sexismus-skandal-ihrer-partei-18063656.html

Die Linken-Bundesvorsitzende Janine Wissler hat mit ihrer Partei noch viel vor. Bild: Ilkay Karakurt

Janine Wissler im Interview : „Wenn ich zart besaitet wäre, säße ich heute nicht hier“

  • -Aktualisiert am

Janine Wissler war die Ikone der Linken in Hessen, dann ging sie als Bundesvorsitzende nach Berlin – und vieles lief schief. Im F.A.Z.-Interview spricht sie über den Sexismus-Skandal in ihrer Partei, den Krieg in der Ukraine und ihren Willen weiterzumachen.

          5 Min.

          Frau Wissler, Sie sind seit 15 Monaten Bundesvorsitzende der Linken. Zuletzt kam es für Sie und die Partei knüppeldick: 4,9 Prozent bei der Bundestagswahl im September, 2,6 Prozent im Saarland im März, im Mai 1,7 Prozent in Schleswig-Holstein und 2,1 Prozent in Nordrhein-Westfalen. Die Linke droht, unter Ihrer Führung und zumindest im Westen, auf das Niveau einer Kleinstpartei zurückzufallen.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diese Wahlergebnisse sind bitter, aber die Linke hat ein gutes Fundament. Wir sind in neun Landtagen vertreten, an vier Landesregierungen beteiligt, wir sind in Thüringen die stärkste politische Kraft. Wir haben Tausende Kommunalpolitiker, und vor allem haben wir ganz viele aktive Mitglieder und Kreisverbände. Und die Linke hat ein großes Wählerpotential: Eine aktuelle Studie besagt, dass 18 Prozent der Deutschen sich vorstellen könnten, uns zu wählen. Wie weit wir dieses Potential ausschöpfen, liegt an uns selbst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lidl-Konzern : Der stille Gigant und sein Kampf gegen die Hacker

          Die Schwarz-Gruppe ist einer der größten Handelskonzerne der Welt – und meistens sehr verschlossen. Jetzt gibt sie Einblicke in das Innerste ihrer Digitalstrategie. Es sieht aus wie im Raumschiff.