https://www.faz.net/-gzg-9xi4q

Ein Paar im Altenheim : Die letzte große Liebe

  • -Aktualisiert am

Verliebt: Barbara Sarray und Karl-Heinz Pippert Bild: Schulz, Samira

Die Vergangenheit von Barbara Sarray und Karl-Heinz Pippert könnte kaum verschiedener sein. Im Altenheim zählt für die beiden nur das Hier und Jetzt.

          7 Min.

          Zärtlich legt er seine Hand auf ihre und schaut sie liebevoll an. Sie wendet ihm den Blick zu und lächelt. Die ineinander verschränkten Hände des Paars ruhen auf der Armlehne des Rollstuhls, in dem sie sitzt. Die Fenster sind geschlossen, die Heizung glüht.

          Seit knapp 20 Monaten hat Karl-Heinz Pippert eine neue Beziehung, mit Barbara Sarray. Er ist 83, sie ist 80 Jahre alt. Kennengelernt haben sich die beiden vor zwei Jahren in dem Haus, in dem sie jetzt in Pipperts Zimmer sitzen, im Kreisaltenzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Bad Schwalbach. Was hat diese zwei Menschen im hohen Alter zusammengeführt? Was verbindet ihre schwachen Körper und ihre an Erfahrung reichen Seelen? Womöglich ist es der Wunsch, der Einsamkeit zu entfliehen. Oder aber es ist schlichtweg die Liebe, die keiner Argumente und keiner Gründe bedarf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.