https://www.faz.net/-gzg-99f97

Vor der Saison-Eröffnung : Die ersten Freiland-Erdbeeren in Südhessen sind reif

  • Aktualisiert am

Zumindest teilweise schon reif: Freiland-Erdbeeren in Südhessen Bild: dpa

Agrarministerin Priska Hinz eröffnet erst am 2. Mai die Erdbeer-Saison 2018. Doch die ersten Früchte sind jetzt schon im Verkauf. Die Preise sind vollmundig.

          Das sommerliche Wetter hat sie reifen lassen: Seit vergangener Woche werden in Hessen die ersten Erdbeeren geerntet. „So richtig los geht es aber erst Ende April“, sagte Andreas Lenhardt, der Vorsitzende des Arbeitskreises Erdbeeranbau Hessen. Im Freiland - außerhalb von Folientunneln und Gewächshäusern - seien die ersten Erdbeeren erst in zwei bis drei Wochen zu haben.

          Allerdings nehme der Anbau in Folientunneln bei weitgehend konstanter Gesamtfläche zu. „Der Trend geht nach den Wetter-Extremen der letzten Jahre zum geschützten Anbau“, sage Lenhardt. „Erdbeeren sind eine sehr empfindliche Kultur.“

          Saisoneröffnung erst am 2. Mai

          Derzeit kosteten 500 Gramm noch etwa 4,50 bis 5 Euro. In der Hauptsaison Ende Mai/Juni seien es dann noch um die 3 Euro. „Die Produktion früher Erdbeeren ist sehr teuer.“ Dies hänge mit den Folientunneln und dem Frostschutz zusammen. In Südhessen könnten Erdbeeren bis in den Oktober angebaut werden, nach dem Höhepunkt im Mai/Juni gehe aber die Nachfrage zurück, weil dann Kirschen, Aprikosen und anderes Obst dazu kämen.

          Im Arbeitskreis sind etwa 30 größere Betriebe vorwiegend aus Südhessen zusammengeschlossen. Landesweit bauten aber sicherlich um die 100 Landwirte Erdbeeren an, sagte Lenhardt. Offiziell eröffnet Landwirtschaftministerin Priska Hinz (Grüne) die Saison am 2. Mai auf dem Sonnehof im südhessischen Büttelborn. „Der Termin passt dieses Jahr perfekt.“

          Weitere Themen

          „Mama, ein Donut!“

          Digitalministerin im Gespräch : „Mama, ein Donut!“

          Kristina Sinemus, die neue Digitalministerin in Hessen, über ihre Berufung, die Reaktion ihrer Familie auf das Jobangebot und den strengen Wachdienst in der Staatskanzlei in Wiesbaden.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.