https://www.faz.net/-gzg-a1vwe

Folge der Pandemie : Diabetes bei Kindern wegen Corona zu spät erkannt

  • Aktualisiert am

Lebenswichtig: Insulin-Injektionen schützen Diabetiker vor einer Ketoazidose. Bild: dpa

Führt die Corona-Pandemie dazu, dass andere Krankheiten nicht rechtzeitig diagnostiziert werden? Für Diabetes bei Kindern trifft das offenbar zu, wie Gießener Forscher gezeigt haben.

          1 Min.

          In den ersten zwei Monaten der Corona-Pandemie in Deutschland ist die Zuckerkrankheit bei Kindern und Jugendlichen in vielen Fällen offenbar verspätet entdeckt worden, mit zum Teil lebensbedrohlichen Folgen. Zu diesem Schluss sind Forscher der Universität Gießen gekommen. Die Mediziner werteten für ihre Studie Daten aus dem deutschen Register der Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation aus. Erfasst wurden die Befunde von 532 jungen Patienten, bei denen zwischen dem 13. März und dem 13. Mai zum ersten Mal die Diagnose Typ-1-Diabetes gestellt worden war.

          Wie sich zeigte, wurde bei 45 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine Ketoazidose festgestellt. Diese Stoffwechselstörung tritt bei Insulinmangel auf und kann tödlich sein. In den gleichen Zeiträumen der Jahre 2018 und 2019 hatte der Anteil der Patienten mit einer Ketoazidose nur bei 24 beziehungsweise 25 Prozent gelegen. Für betroffene Kinder unter sechs Jahren hatte sich das Risiko im Vergleich zu den Vorjahren sogar verdoppelt.

          Nach Ansicht der Autoren der Studie war dies vermutlich zum einen auf die Angst der Eltern vor einem Arztbesuch, zum anderen auf die Umorganisation des Medizinbetriebs zurückzuführen. Der Zugang zur Diagnostik und die Aufklärung der Bevölkerung müssten verbessert werden, um solch gefährliche Verzögerungen der Therapie zu verhindern, fordern die Forscher.

          Link zur Publikation

          Weitere Themen

          Begegnung mit dem Unbekannten

          Besuch im Romantikmuseum : Begegnung mit dem Unbekannten

          Die ersten Touristen aus Asien kommen wieder, Schüler aus der Region sind auch schon da – Was macht das Deutsche Romantikmuseum in Frankfurt gut? Und was könnte besser laufen?

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.