https://www.faz.net/-gzg-9efdv

Polizei ermittelt : Deutsch-Marokkaner in Bad Soden-Salmünster getötet

  • Aktualisiert am

In Bad Soden kam kürzlich ein Mann im Alter von 19 Jahren nach einem Streit zu Tode. Er war Deutsch-Marokkaner. Bild: dpa

In Bad Soden-Salmünster ist ein Deutsch-Marokkaner im Alter von 19 Jahren nach einem Streit getötet worden. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar.

          Bei einem Streit auf einem Parkplatz ist in Bad Soden-Salmünster im Main-Kinzig-Kreis ein 19 Jahre alter Mann getötet worden. Als mutmaßlicher Täter wurde ein Jugendlicher im Alter von 17 Jahren vorläufig festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei dem Toten handele es sich um einen Deutsch-Marokkaner, bei dem Tatverdächtigen um einen Deutschen. Wie genau der junge Mann am 14. September spätabends gegen 22.40 Uhr zu Tode kam, solle eine Obduktion klären. Die Hintergründe seien noch völlig unklar.

          Dem Radiosender FFH sagte der Sprecher Staatsanwaltschaft, Dominik Mies, er gehe bislang nicht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Informationen der „Bild“-Zeitung, wonach sich die beiden jungen Männer um ein Mädchen im Alter von 17 Jahren gestritten haben, wollte Mies nicht kommentieren. Weitere Angaben wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Ob der Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt werde, werde im Laufe des Wochenendes geklärt. Die Ermittler suchen nach Zeugen der Tat. Der Parkplatz befindet sich in Bahnhofsnähe.

          Weitere Themen

          Sechs Tote bei Massenpanik in Nachtclub Video-Seite öffnen

          Italien : Sechs Tote bei Massenpanik in Nachtclub

          Bei einer Massenpanik in einem Nachtclub in Italien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die getöteten Teenager seien im Alter von 14 bis 16 Jahren gewesen, eine Mutter 39 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.